Eine 48-jährige Frau aus Westmittelfranken war mit der Betreuung des neuen Hundes ihres Sohnes "heillos überfordert", wie die Verkehrspolizeiinspektion Ansbach am Mittwoch (30. März 2022) in eine Pressemitteilung berichtet. Ihr Sohn hatte sich den Hund - einen ausgewachsenen Boerboel oder auch südafrikanische Bauerndogge - erst am Wochenende zuvor angeschafft. Da er allerdings zu einer beruflichen Fortbildung musste, übergab er den Hund in die Obhut seiner Mutter. 

Nach kurzer Zeit wurde der Hund allerdings immer aggressiver, weshalb die 48-Jährige beschloss, das Tier vorübergehend in einem Tierheim unterzubringen. Auf dem Weg dorthin am Dienstagnachmittag (29. März 2022) musste sie allerdings unfreiwillig auf dem Pannenstreifen auf der A6 anhalten, da der Hund immer wieder nach ihr schnappte. 

Hund schnappt im Auto nach 48-Jähriger - kurz darauf muss er betäubt werden

Weil die Frau offenbar schon vorher unsicher unterwegs war, gingen mehrere Meldungen über sie bei der Polizei ein. Kurz nach ihrem Anhalten traf deshalb auch schon eine Streife ein. Die 48-Jährige schilderte den Beamten ihr "tierisches Problem", weshalb diese sich dazu entschlossen, einen Veterinär zu rufen. 

Kurze Zeit später wurde der 60 Kilogramm schwere Hund mit einem Narkosepfeil von dem Veterinär betäubt und von den Polizisten in ein Tierheim in der Region gebracht. Hier kann der Hund nun von seinem Besitzer abgeholt werden.