Rothenburg ob der Tauber
Brand

Notruf meldet "kleines Feuer" - dann steht ein Lkw in Flammen

Eine Mitteilung über ein "kleines Feuer" in Rothenburg ob der Tauber ist am Dienstag über den Notruf eingegangen. Das kleine Feuer stellte sich als ein Lkw in Vollbrand heraus. Die Brandursache ist bislang unklar. Daher ermittelt die Polizei.

Über den Notruf ist am Dienstag (6. September 2022) gegen 23.30 Uhr eine Mitteilung über ein "kleines Feuer" - vergleichbar mit einem Lagerfeuer - am Führerhaus eines Lkw eingegangen. Der Lkw war "Am Igelsbach" geparkt. Zunächst war angenommen worden, dass es sich um ein Fahrzeug aus dem Fuhrpark eines dortigen Heizölhändlers gehandelt hätte. Das beichtet die Polizeiinspektion Rothenburg ob der Tauber

Die eintreffende Streifenbesatzung stellte dann allerdings fest, dass der mittlerweile in Vollbrand stehende Lkw einer Umzugsfirma gehörte. Der Lkw war abgemeldet und hatte auf einer privaten Grünfläche zu Werbezwecken gestanden. Da Rauch und Qualm direkt nach oben und nicht in Richtung Wohngebiet abzog, konnte eine Gefährdung der Bevölkerung jedoch ausgeschlossen werden.

Rothenburg: Lkw steht in Flammen - Brandursache unklar 

Die eintreffende Feuerwehr Rothenburg löschte das Fahrzeug, sowie nach Öffnung des Laderaumes auch die darin befindlichen Möbel ab.

Der Besitzer des Lkw war zwar gerade im Urlaub, konnte aber telefonisch erreicht werden. Er schätzt den Sachschaden an Lkw und Ladung auf bis zu 10.000 Euro. Eine Erklärung, warum der Lkw in Brand geriet, hatte der Geschädigte nicht. Aber es hatte vor wenigen Tagen Probleme mit einer recht leeren Batterie gegeben.

Die Brandursache blieb zunächst unklar, weshalb am Mittwoch (7. September 2022) das Fachkommissariat aus Ansbach hinzugezogen wurde. Bei Brandbegehung ergaben sich keine Hinweise auf vorsätzliche oder fahrlässige Fremdeinwirkung.

Nach Lkw-Brand: Brandstiftung zunächst ausgeschlossen

Daher wird von einem technischen Defekt im Bereich des Motorraumes ausgegangen. Die freiwillige Feuerwehr Rothenburg war mit etwa 30 Personen zu den Löscharbeiten angerückt.

Vorschaubild: © Ralph/Pixabay