Glück im Unglück hatten vier Katzenbabys im mittelfränkischen Windsbach (Landkreis Ansbach): Sie wurden bei einem Brand  in einem Kellergewölbe gerettet, wie die Polizeiinspektion Heilsbronn berichtet. Das Feuer hatten mehrere Kinder verursacht.

Am Sonntag, 18.04.2021, kam es gegen  15 Uhr zu einem kleineren Brand im Windsbacher Ortsteil „Elpersdorf“. Hierbei wurde in einem alten Kellergewölbe ein kleines Feuer entzündet. Im Rahmen einer Tatortbereichsfahndung stellten die Beamten drei zwölfjährige Jungen fest. Sie gaben nach kurzer Befragung zu an, dass sie sich „Salami-Grillen“ wollten. Hierzu nahmen sie Papier, das sie in einem Reifen entzündeten.

Jungen zündeln in Kellergewölbe: Katzenbabys zufällig gerettet

Das Feuer geriet allerdings außer Kontrolle, der Reifen entzündete sich. Passanten konnten die Rauchentwicklung wahrnehmen und verständigten die Feuerwehr, die das Feuer schnell löschen konnte. Außer dem verbrannten Reifen und einem verrußten Kellergewölbe entstand kein größerer Sachschaden. Die drei schuldunfähigen Kinder wurden ihren Eltern übergeben -  inklusive eindringlichen erzieherischen Gesprächen.

Bei der nachträglichen Aufnahme von Fotos des Tatortes konnten die aufnehmenden Beamten Tierlaute hören, welche aus dem hinteren Bereich des Kellergewölbes kamen. Nach kurzer Suche fanden die Polizisten hinter einem Holzbrett 4 kleine Babykatzen. Die Katzen waren aufgrund der Löscharbeiten durchnässt, dreckig und zitterten, jedoch hatten sie augenscheinlich keine Verletzungen von dem Feuer oder den Löscharbeiten davongetragen.

Die schwarzfelligen Katzen wurden in Obhut genommen und konnten im direkten Anschluss durch einen glücklichen Umstand an den rechtmäßigen Besitzer übergeben werden. Dieser erklärte, dass die Mutterkatze die Kätzchen Tage zuvor verschleppt hätte und sie diese bereits fieberhaft gesucht hätten.