• Unternehmen begründet seine Entscheidung
  • Real kündigt Schließung von 10 Filialen an
  • Zwei Filialen in Franken betroffen 
  • Grund: Keine wirtschaftliche Perspektive für die Märkte vorhanden

Die SB-Warenhauskette Real hat die Schließung von 10 weiteren Filialen angekündigt. In Franken sind die Filialen in Ansbach und Neustadt an der Aisch betroffen.  Außerdem die Filialen in Dortmund-Eving, Haßloch, Kenn, Maintal, Mönchengladbach-Neuwerk, Villingen-Schwenningen, Hannover-Linden und Cuxhaven werden am 30. September den Betrieb einstellen, wie die Handelskette am Mittwoch (27. Januar 2021) mitteilte. Bereits im Vorjahr mussten etliche Filialen ihre Tore schließen - darunter auch wieder Filialen aus Franken. 

Real bezieht Stellung zu Schließungen in Ansbach und Neustadt

In Ansbach sind 88 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Schließung betroffen. In Neustadt an der Aisch sind es 63 Personen. Die DV Immobilien Gruppe - der Brücken-Center-Betreiber - ist über den Entschluss sehr erstaunt. Real hatte ursprünglich ein langfristiges Engagement im Brücken-Center in Ansbach ins Auge gefasst. Es gebe keine wirtschaftliche Perspektive mehr für die betroffenen Märkte und es habe sich trotz intensiver Bemühungen auch kein Interessent für eine Übernahme der Standorte gefunden, betonte das Unternehmen.

"Diese schwere Entscheidung wurde nicht ohne die eingehende Prüfung aller Möglichkeiten getroffen. Durch die schwierige wirtschaftliche Lage aufgrund sehr hoher Verluste in den vergangenen Jahren wäre eine Fortsetzung der Betreibung unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten jedoch nicht verantwortlich", rechtfertigt sich Vorstandschef Bojan Luncer.

Der russische Real-Eigentümer SCP hatte die angeschlagene SB-Warenhauskette mit ihren rund 270 Märkten von der Metro im vergangenen Jahr erworben, um sie zu zerschlagen und weiterzuverkaufen. Das Bundeskartellamt hat inzwischen grünes Licht für die Übernahme von bis zu 92 Real-Märkten durch den Wettbewerber Kaufland gegeben. Die Supermarktkette Globus bekam die Freigabe für den Erwerb von 24 Real-Standorten. Auch Edeka ist am Erwerb von bis zu 72 Real-Filialen interessiert. Doch ist das Schicksal von zahlreichen Filialen noch offen.

Edeka und Kaufland wollen Filialen übernehmen

Weitere Schließungen sind nicht ausgeschlossen. Denn SCP hatte bereits bei der Übernahme von Real signalisiert, dass rund 30 Geschäften das Aus drohe. Bereits im Juni vergangenen Jahres hatte Real in einem ersten Schritt die Schließung von acht Filialen zum 31. Januar angekündigt.