Ein ungewöhnliches und ausgefallenes Versteck für ihre illegale Hanf-Aufzucht suchten sich Unbekannte im Haunstetter Wald bei Augsburg aus. Insgesamt 275 Cannabispflanzen versteckten sie teilweise in den Baumwipfeln des Waldes.

Wie die Polizei mitteilt, entdeckte ein Spaziergänger bereits Ende Juli an einem Waldrand im Haunstetter Wald seltsam aussehende Pflanzen in Töpfen. Zunächst konnten im angrenzenden Wald rund 35 Cannabispflanzen in Töpfen aufgefunden werden.

Die Beamten fanden dann auch in den Baumwipfeln (in rund 25 Metern Höhe) etliche weitere Töpfe mit Pflanzen. Diese konnten allerdings nur mit Unterstützung der Höhenretter der Berufsfeuerwehr Augsburg geborgen werden.

Insgesamt wurden in dem Waldstück 275 (zwischen 15 und 100 cm große) Marihuana-Pflanzen sichergestellt. Die Kripo Augsburg hat die Ermittlungen aufgenommen und fahndet nun nach den unbekannten "Gärtnern".