Die Auswirkungen der Corona-Krise sind in vielen Bereichen noch deutlich spürbar. Einer von vielen Punkten ist beispielsweise die Krankenversicherung. So mancher Selbstständige, aber auch Angestellte und privat Versicherte sind vielleicht in Zahlungsschwierigkeiten gekommen. Was in einem solchen Fall zu tun ist, erfahren Betroffene und Interessenten bei einer kostenlosen Telefonaktion dieser Zeitung. Auch alle anderen Fragen zum Thema Krankenversicherung werden von zwei Experten beantwortet.

Unsere Experten sind am 23. April von 16 bis 18 Uhr wie folgt erreichbar:

Jürgen Stark vom Verband der privaten Krankenversicherung ist am Donnerstag, 23. April von 16 bis 18 Uhr unter der Durchwahl 0951/188-221 für unsere Leser erreichbar.

Hubert Carl von der AOK Bayern steht am Donnerstag, 23. April, von 16 bis 18 Uhr für alle Fragen unserer Leser unter Tel. 0951/188-226 zur Verfügung.

Die beiden Experten sind täglich mit den Problemen befasst, die viele Menschen jetzt umtreiben: Selbstständige beispielsweise, die durch die Corona-Krise erhebliche wirtschaftliche Einbußen zu verkraften haben. Trotz verschiedener staatlicher Hilfsprogramme ist die Unsicherheit groß.

Und unabhängig von der aktuellen Situation haben auch Neuregelungen wie die zum Kassenbeitrag auf Betriebsrenten einen nicht unerheblichen Einfluss auf den privaten Geldbeutel.

Fragen über Fragen ...

Carl und Stark nennen beispielhaft viele Fragen, die ihnen derzeit von Versicherten gestellt werden: Wie kann ich als gesetzlich versicherter Selbstständiger den Kassenbeitrag reduzieren? Muss dann trotzdem noch ein Mindestbeitrag gezahlt werden? Was wird aus meiner privaten Krankenversicherung, wenn ich mein Geschäft aufgeben muss?

Aber auch diese Fragen stellen sich jetzt viele Menschen: Wie kann ich als Rentner den Beitrag zu meiner privaten Krankenversicherung senken? Wird das Bafög einschließlich Kassenzuschuss selbst dann weiter gezahlt, wenn der Studienbetrieb ruht? Wie lange gilt die gesetzliche Familienversicherung für Erwachsene? Muss ich als freiwillig versicherter Rentner tatsächlich auch auf meine Mieteinkünfte Kassenbeiträge zahlen?

Weitere Themenkomplexe, mit denen Carl und Stark täglich befasst sind, drehen sich auch um diese Fragen: Was kann ich machen, wenn diese Mieteinkünfte einbrechen? Werden gesetzlich und Privatversicherte in und nach der Corona-Krise unterschiedlich behandelt? Kann ich von der teuren freiwilligen Versicherung für Rentner in die preiswertere Krankenversicherung der Rentner wechseln? Was geschieht, wenn ich meine Beiträge nicht bezahlen kann? Werde ich dann trotzdem behandelt? Kann man so ohne Weiteres in eine günstigere Krankenkasse wechseln? Wer muss nun weniger Kassenbeitrag für seine Betriebsrente zahlen und wer nicht? Wann wird das praktisch umgesetzt?

... und wir haben die Antworten

Diese und alle anderen Fragen zum Thema gesetzliche und private Krankenversicherung beantworten unsere beiden Experten Jürgen Stark und Hubert Carl am Donnerstag, 23. April.

Die Leitungen in die Redaktion sind von 16 bis 18 Uhr geschaltet. Die Anrufe werden auf Wunsch anonym behandelt. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Fragen unserer Leser und die Antworten der Experten veröffentlichen wir am Samstag, 25. April, auf unserer Journalseite.