Pinzberg
Unfall

Kreis Forchheim: Fahrradfahrer (46) wird von Zug am Bahnübergang erfasst und getötet

Auf der Bahnstrecke zwischen Forchheim und Ebermannstadt ist ein 46-jähriger Fahrradfahrer von einem Zug erfasst worden. Der Radfahrer starb noch am Unfallort.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der Bahnstrecke zwischen Forchheim und Ebermannstadt ist ein Fahrradfahrer von einem Zug erfasst und getötet worden.   Foto: Franz Galster
Auf der Bahnstrecke zwischen Forchheim und Ebermannstadt ist ein Fahrradfahrer von einem Zug erfasst und getötet worden. Foto: Franz Galster
+3 Bilder
Tödliches Zugunglück im Landkreis Forchheim: Tödliche Verletzungen erlitt am Sonntagvormittag ein 46-jähriger Radfahrer aus dem Landkreis Forchheim, nachdem er beim Überqueren der Bahngleise an einem Bahnübergang zwischen Gosberg und dem Verkehrsübungsplatz einen Zug übersah und von diesem erfasst wurde. Der Lokführer erlitt einen Schock. Zwei Fahrgäste und ein Zugbegleiter blieben unverletzt.


Am unbeschrankten Bahnübergang: Zug übersehen

Gegen 11.15 Uhr war der Zug von Gosberg kommend in Richtung Forchheim unterwegs. An einem unbeschrankten Bahnübergang, etwas abseits der Kreisstraße, wollte der Radfahrer mit seinem Mountainbike die Bahnlinie auf einem Flurbereinigungsweg überqueren und übersah hierbei offenbar den herannahenden Regionalzug. Obwohl der Lokführer eine Notbremsung einleitete, erfasste die Bahn den Radler. Hierbei erlitt der 46-Jährige schwerste Verletzungen. Ersthelfer begannen umgehend mit Reanimationsmaßnahmen, die in der Folge von einem hinzugerufenen Notarzt fortgeführt wurden. Trotz aller Bemühungen starb der Mann am Unfallort.

Die Bahnlinie zwischen Ebermannstadt und Forchheim war während der Unfallaufnahme gesperrt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg stellten Beamte der Polizei Forchheim das Fahrrad des Verstorbenen sicher. Zum Unfallzeitpunkt trug der Mann einen Fahrradhelm.

Neben Einsatzkräften der Forchheimer Polizei waren auch Beamte der Bundespolizei Nürnberg sowie der örtlichen Feuerwehren vor Ort.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.