Höchstadt a. d. Aisch
Weihe

Florian 17/11/1 darf nun geweiht auf Einsatzfahrt

Als Mehrzweckfahrzeug transportiert das neue Auto sowohl die Einsatzkräfte als auch deren Gerätschaften.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das neue Fahrzeug trägt den Namen Florian Neuhaus 17/11/1.  Foto: Schnake
Das neue Fahrzeug trägt den Namen Florian Neuhaus 17/11/1. Foto: Schnake
+10 Bilder

Dass Petrus und St. Florian durchaus Hand in Hand gehen können, bewies das traumhafte Wetter, bei welchem die Feuerwehr Neuhaus am Samstag sowohl ihr 140- jähriges Jubiläum, als auch die Fahrzeugweihe ihres neuen Mehrzweckfahrzeugs feierte. Letztere war schon längst überfällig, befindet sich der VW Crafter doch bereits seit Februar in den Händen der Wehr und hat bereits an zwölf Einsätzen teilgenommen.

Laut dem 1. Kommandanten Erwin Berger kostete das Fahrzeug "um die 75 000 Euro". Als Mehrzweckfahrzeug transportiert es sowohl die Einsatzkräfte als auch deren Gerätschaften. Eine Besonderheit macht den Crafter zu einem kleinen Star: "Wir haben das Fahrzeug so konzipiert, dass wir unser so genannten Dekon-P mitführen können", sagt 2. Kommandant Patrick Sorger. Dekon steht für Dekontamination, was bedeutet, dass mit dem Fahrzeug ABC-Einsätze, also atomare, biologische und chemische Einsätze abgearbeitet werden können. Von diesen Dekon-P-Fahrzeugen gibt es insgesamt nur drei im Landkreis Erlangen-Höchstadt. Zum Einsatz auf diesem Gebiet kam das Fahrzeug, welches denn Rufnamen "Florian Neuhaus 17/11/1 trägt, auch schon, als es am 27. Juni im Freibad Höchstadt zu einem Chlorgasaustritt kam, erzählt Bergner.

Viele Frauen in der Wehr

Gut aufgestellt ist die Neuhauser Wehr allemal. "Wir haben 41 Aktive und gut 250 Vereinsmitglieder", erklärt die Vorsitzende des Feuerwehrvereins Waltraud Burkhardt. Besonders stolz ist sie auf den weiblichen Anteil bei den Aktiven, liegt dieser doch bei starken 30 Prozent. Bei einem Durchschnitt von 10,8 Prozent in Deutschland könne sich das durchaus sehen lassen. "Die Gleichberechtigung ist ziemlich weit in Neuhaus", so Burkhardt.

Zur Unterstützung der Jubiläumswehr gesellen sich Abordnungen der Wehren aus Aisch, Adelsdorf, Hemhofen-Zeckern, Röttenbach, Buch und Hesselberg. In der St. Matthäus Kirche hielten die Pfarrer Jens Arnold (Ev.) und Thomas Ringer (kath.) eine Andacht. Bei den anschließenden Fürbitten meldet sich auch der 2. Vorstand der Neuhauser Wehr Wolfgang Stumpf zu Wort und bittet um Beistand gegen die Behinderung von Einsätzen und gegen die Gewalt gegen Feuerwehrler und Polizei sowie gegen die zunehmende Sensationsgier der Menschen.

Im Anschluss an den Gottesdienst macht sich der Festzug, angeführt von der alten Feuerwehrspritze, auf den Weg durch den Ort, um sich den Neuhausern zu präsentieren. Beim Feuerwehrhaus angekommen, übernehmen wieder die beiden Geistlichen. "Es ist eine gute alte Tradition, dass Feuerwehrfahrzeuge immer wieder gesegnet werden", so Ringer. Dann bespritzt er den strahlend glänzenden Crafter mit Weihwasser.

Die Schlüsselübergabe erfolgt durch Bürgermeister Karsten Fischkal an Kommandant Erwin Bergner. "Jetzt soll sich das Fahrzeug selbst zu Wort melden", fordert Fischkal. Da ließ man sich nicht lange bitten. Schon ertönt die Stimme des Mehrzweckfahrzeugs in Form der ziemlich lauten Sirene. Kurz drauf zieht es alle Anwesenden in das Innere des Zeltes, wo den Grußworten und Festreden gelauscht werden kann und das Fest ausklingt.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren