Anzeige
Wohnen
Lichtenfels
Anzeige

Städtebauförderung wertet Korbstadt auf

Am 9. Mai ist offizielle Einweihung der Coburger Straße. Rund um den Marktplatz wird ab 10 Uhr gefeiert.
 
Die Sitzgelegenheiten in den Gassen zwischen Fachmarktzentrum und Unterführung laden zum Verweilen ein.  Fotos: Markus Häggberg
Die Sitzgelegenheiten in den Gassen zwischen Fachmarktzentrum und Unterführung laden zum Verweilen ein. Fotos: Markus Häggberg
+1 Bild
Lichtenfels. Von der Mainau bis zur Badgasse - die Verschönerung der Innenstadt gelang auf vielfältige Weise. Herzstück der Umbaumaßnahmen ist die Unterführung in der Coburger Straße: Sandstein in Flechtoptik und mit Anleihen an die Lichtenfelser Eisenbahngeschichte. Das Ganze in wechselndem Farbspiel und von der Städtebauförderung befürwortet. Tatkräftig sogar und finanziell mit rund 60 Prozent der Gesamtkosten. Am 9. Mai ist offizielle Einweihung der Coburger Straße - der Korbstadt steht der Tag der Städtebauförderung ins Haus. Das beinhaltet eine Einweihungsfeier der Unterführung in der Coburger Straße, ein Abschlussfest mit Musik am Marktplatz, einen Vortrag in der ehemaligen Synagoge sowie den Stadtspaziergang "Vision 2025" und die Öffnung sanierter Häuser für die Allgemeinheit.

Lichtenfels gestalten - das Motto zu den Aktivitäten am kommenden Samstag ist kein zufälliges. Vor allem darum nicht, weil neben einem Ausblick auf künftige Möglichkeiten schon etwas Vorzeigbares geleistet wurde. Von Ende Oktober 2014 bis in diese Tage währten die Bemühungen um etwas, das Stadtbaumeister Jürgen Graßinger "eine wesentliche Aufwertung" des Stadtbildes nennt. Bei einem kleinen Spaziergang mit dem Lichtenfelser Wochenblatt und dem Fränkischem Tag erklärte er die Vorzüge und Besonderheiten der Baulichkeiten in der Coburger Straße, die als Ensemble gelten könnten. Sitzgelegenheiten an Grünstätten in den Gassen zwischen Fachmarktzentrum und Unterführung laden zum Verweilen ein. Die Stelen in Flechtoptik, passend zu den wellig gestalteten Wänden der Unterführung, hingegen zur Orientierung. Die Unterführung selbst überzeugt durch die beleuchteten Informationstafeln zur örtlichen Eisenbahngeschichte, die in die Wände eingelassen sind. In Nachbarschaft dazu erfreuen die wechselnden Farben einer LED-Beleuchtung. Auf 2,275 000 Millionen Euro wurden die Bau- /Umbaumaßnahmen veranschlagt. "Wir sind sogar darunter geblieben", hebt Graßinger hervor und lobt Planung und Umsetzung. Kosten, welche die Korbstadt nicht alleine zu stemmen brauchte. Die Städtebauförderung beteiligte sich mit einer Bezuschussung in Höhe von weit über einer Million Euro.
Fünf bis 15 Mitarbeiter und Handwerker auf der Baustelle, erklärt Jürgen Graßinger zu den bewältigten Arbeiten an der Unterführung. Ihre Aufgaben: Gas, Wasser, Kanalarbeiten, Pflasterung. "Es war schon ein bisschen ein Kraftakt - wir haben es gut gelöst", so Graßinger rückblickend zu dieser im Verbund geleisteten Arbeit. Aber räumt auch ein: "Es gibt Unwägbarkeit, da steckt man nicht drin." Als besonders gelungen sieht der Stadtbaumeister die Verengung der Fahrbahn auf eine Breite von 4,75 Meter zugunsten der Verbreiterung des Trottoirs. Vor allem auch darum, weil nun deshalb nicht weniger Verkehr durch die Unterführung fließt. Scanner südlich und nördlich der Unterführung taxieren die Größe von Fahrzeugen und stellen darauf wie von Geisterhand die regulierenden Ampeln ein. Der Clou wird sein, dass bald die Sandsteinoptik der Wände auch auf den Boden, die Straße also, übertragen wird. Ein Belag in Beige soll dafür sorgen. All das und die atmosphärische Beleuchtung der Unterführung, weitab von jeglicher Zweckbeleuchtung, gilt es zu feiern. Die Veranstaltung ist Teil des bundesweiten Tages der Städtebauförderung 2015. Die neu gestaltete Verbindung zwischen der Mainau und der Innenstadt wird mithilfe eines Flechtwerkes, das die Besucher aktiv mit flechten können, ab 10.30 Uhr symbolisch zum Ausdruck gebracht. Schon um 10 Uhr beginnen allerlei Aktivitäten rund um den Marktplatz. An diesem Tag soll aber auch die weitere Zukunft der Stadtentwicklung im Fokus stehen. Unter dem Motto "Vision 2025" ist ein breites und informatives Programm geplant, das auf Bürgerbeteiligung und somit auf Bürgerideen setzt. Es darf gefeiert werden. Zwischen 10 und 15 Uhr hält der Marktplatz einiges dafür bereit. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.lichtenfels-city.de/vision-2025.
Markus Häggberg