Air Up Trinkflasche und Düfte jetzt bei Amazon ansehen
  • Münchner Start-up "Air Up" hat besondere Trinkflasche entwickelt
  • Ein Erfahrungsbericht aus der Redaktion zur "Air up"-Flasche 
  • Man trinkt Wasser, schmeckt aber Saft oder Limonade - das Geheimnis liegt in Duft-Pods

"Trinke Wasser, erlebe Geschmack": Mit diesem Motto wirbt das Start-up "Air Up" aus München. Fünf junge Köpfe stecken hinter der Idee, Wasser zu trinken, aber Fruchtsäfte oder Softdrinks zu schmecken. Die Trinkflasche täuscht dir durch die eingesetzten Duft-Pods den Geschmack allerdings nur vor. Das ist vor allem für all diejenigen etwas, die über den Tag verteilt einfach zu wenig Wasser trinken, weil sie den Geschmack nicht mögen. Ob das tatsächlich funktioniert und wie wir die neuartige Trinkflasche einschätzen, haben wir selbst getestet und stellen dir hier unseren Erfahrungsbericht vor.

"Air Up"-Trinkflasche: innovativer Alltagsbegleiter, der Wasser lecker macht

Durch die Empfehlung einer Freundin habe ich das erste Mal von der "Air Up"-Trinkflasche gehört. Zuerst dachte ich: "Häh, Wasser trinken, aber denken es sei Apfelsaft - geht das?" Nach dem Test fünf verschiedener Düfte lautet meine Antwort: "Ja, das funktioniert!"

Doch der Reihe nach: Zunächst ein paar Worte zur Flasche selbst. Meiner Meinung nach ist "Air Up" eine alltagstaugliche Trinkflasche. Ob am Schreibtisch, unterwegs im Auto oder am Rand des Fußballplatzes - die Trinkflasche taugt. Und das aus mehreren Gründen:

  • Handlichkeit: "Air Up" liegt gut in der Hand. Die Trinkflasche ist den Angaben des Herstellers zufolge aus "Tritan" und hat eine Oberfläche, die Halt bietet - die Flasche fällt also nur schwer aus der Hand.
  • Größe: In die Trinkflasche passen 650 Milliliter. Das ist eine gute Trinkmenge, kein ganzer Liter (zu viel), aber auch nicht nur 300 Milliliter (zu wenig).
  • Umwelt: "Air Up" ist vergleichsweise umweltfreundlich. Im verwendeten Kunststoff sind keine Weichmacher enthalten, was positiv ist.

"Air Up" mit verschiedenen Geschmacksrichtungen: Diese Sorten können wir empfehlen

Nun zum Inhalt: In die Trinkflasche wird Wasser gefüllt. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Wasser still oder spritzig ist - füll ein, was dir am liebsten ist.

Air Up Trinkflasche und Düfte jetzt bei Amazon ansehen

Das Besondere an "Air Up" sind die Aufsätze, die sogenannten Duft-Pods. Die "Pods" werden ganz einfach über den Trinkhalm der Flasche gestülpt. Ich habe die fünf Düfte des Starter-Sets getestet:

  • Zitrone-Hopfen
  • Apfel
  • Limette
  • Pfirsich
  • Orange-Maracuja

Alle fünf Düfte riechen sehr intensiv. Grundsätzlich muss zwischen dem Geruch des Aufsatzes und dem dadurch erzeugten Geschmack im Mund unterschieden werden. Unabhängig davon ist allerdings klar: Sobald ich das Wasser runtergeschluckt habe, schmeckt es eben "nur" nach Wasser. Die Illusion des Duftes verpufft, sobald ich meinen Schluckreflex betätige.

  • Zitrone-Hopfen: Der "Zitrone-Hopfen"-Aufsatz schmeckt erfrischend und wie eine leckere Limonade. Zwar ist die Zitrone deutlich dominanter als der Hopfen, aber das ist in Ordnung. Da mir in diesem Fall keine "natürliche" Variante als Gegenspieler einfällt, ist über den künstlichen Geschmack hinwegzusehen. Andere Tester vergleichen den "Zitrone-Hopfen"-Aufsatz mit einem Radler: Das finde ich nicht. Unabhängig davon: Wer mag schon Radler?
  • Apfel: Der Apfelduft verwandelt das Wasser zwar nicht in einen Apfelsaft, ist aber dennoch genießbar. Wer Apfelringe mag, der wird den Apfel-"Pod" lieben. Auch in diesem Fall ist mir der künstliche Duft egal.
  • Limette: Gar nicht mein Fall! Der Duft des "Pods" erinnert mich an ein Putzmittel und kommt sehr streng daher. Der Geschmack ist genießbar, ist jedoch nicht mein Fall, da ich kein Fan von intensiv duftenden Limetten bin.
  • Pfirsich: Wer Eistee mag, wird den Pfirsichduft lieben. Eine erfrischende Variante von Wasser - Daumen hoch!
  • Orange-Maracuja: Die beste Duftvariante der getesteten "Pods". Lecker, lecker, lecker! Riecht und schmeckt gleichermaßen nach Orange und Maracuja. Wüsste ich es nicht besser, würde ich sagen: Ich trinke Saft.

"Air Up"-Trinkflasche: Diese Abzüge gebe ich dem Produkt

An der Trinkflasche sind mir allerdings auch Aspekte aufgefallen, die mir nicht gefallen:

  • Da ich von Trinkflaschen gewöhnt bin, sie zu kippen, um trinken zu können, habe ich das auch bei der "Air Up"-Trinkflasche getan. Daraufhin kam Wasser aus der Dichtung und mein T-Shirt war nass. Das sollte natürlich nicht passieren!
  • Die Möglichkeit, auch Wasser ohne Duft zu trinken, gefällt mir. Allerdings bleibt der Duft am Dichtungsring bestehen, auch wenn man den Aufsatz abnimmt. Das sollte ebenfalls nicht sein, da so kein neutraler Geruch vorhanden ist.

Lese-Empfehlung: Warum wir die 2-Liter-Regel bezüglich des Wassertrinkens vergessen sollten, erfährst du in unserem Artikel.

Innovatives Trinksystem: Mein Fazit zur "Air Up"-Trinkflasche

Ich kann die Trinkflasche "Air Up" empfehlen. Die Flasche bietet viele Vorteile. Über die beiden genannten Nachteile kann ich hinwegsehen. "Air Up" ist alltagstauglich, umweltfreundlich und vielseitig - das gefällt mir!

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.