• So viel Alkohol wird in Deutschland getrunken
  • Das sind hierzulande die beliebtesten alkoholischen Getränke 
  • Trinken Menschen im Norden anderen Alkohol als im Süden?
  • Drei extrem ungesunde Alkoholsorten, von denen du die Finger lassen solltest

Laut des Ministeriums für Gesundheit werden in Deutschland pro Kopf jährlich rund zehn Liter reiner Alkohol konsumiert. Damit zählen wir hierzulande in puncto Alkoholkonsum weltweit zu den führenden Nationen. In der Altersgruppe von 18 bis 67 Jahren konsumieren ca. 6,7 Millionen Menschen Alkohol in gesundheitlich riskanter Form. Rund 1,6 Millionen Menschen in dieser Altersgruppe gelten sogar als alkoholabhängig.

Die beliebtesten alkoholischen Getränke

Die Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse (AWA) ermittelt auf einer breiten statistischen Basis die Einstellungen, Konsumgewohnheiten und Mediennutzung der Bevölkerung in Deutschland. Danach hatten im Jahr 2021 zum Zeitpunkt der Erhebung rund 36 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahre in den letzten 14 Tagen Pils oder Export-Bier getrunken oder gekauft. Somit zählt Bier (Pils) zu den beliebtesten alkoholischen Getränken im Gesamtranking der bevorzugtesten Getränke der Deutschen.

Auf den Plätzen zwei, drei und vier der alkoholischen Getränke folgen Rotwein (25,5 Prozent), Weißwein (24 Prozent) und Sekt (21 Prozent).

Relativ weit abgeschlagen liegen die hochprozentigen Sorten. In der Kategorie "Spirituosen, Aperitif, Digestif" liegen Magenbitter und Kräuterschnäpse mit 8 Prozent an der Spitze. Rum und Cognac bilden hier das Schlusslicht.  

Trinkgewohnheiten in Europa

In Europa wird Alkohol recht unterschiedlich konsumiert. Während im Norden eher seltener, dafür aber durchaus exzessiver getrunken wird, genießen Südeuropäer zwar häufiger, aber meist nur geringe Mengen. Zu dem Ergebnis kam ein vom Gesundheitsministerium und der Europäischen Kommission unterstütztes internationales Forschungsprojekt, bei dem in 19 europäischen Ländern ca. 32.000 Menschen zwischen 15 und 64 Jahren befragt wurden.

Allerdings nahm die überwiegende Mehrheit der Befragten laut Studie Alkohol in einem moderaten Maße zu sich. Dabei zeigten sich nur geringe Unterschiede zwischen Männern und Frauen.

Geschlechterunterschiede ließen sich tendenziell in den südeuropäischen Ländern eher feststellen als in nordeuropäischen Ländern. Bezogen auf exzessiven Alkoholkonsum mit Rauscherfahrung liegen Männern deutlich häufiger vor dem weiblichen Geschlecht. 

Drei extrem ungesunde Alkoholsorten, die du meiden solltest

Der Konsum von Alkohol ist immer ein Risiko für die Gesundheit. Natürlich ist es immer eine Frage von Regelmäßigkeit und Intensität. Gelegentlich ein, zwei Weingläser zum Essen oder am Wochenende drei, vier Bierchen unter Freunden kann dein Körper gut verarbeiten. Allerdings gibt es alkoholische Getränke, die gesundheitlich durchaus bedenklich sind. Hier verraten wir dir, welche das sind und was sie in deinem Körper bewirken können.

  • Cocktails: Cocktails sind besonders auf Sommerpartys beliebte Getränke. Mojito, Tequila Sunrise oder Caipirinha enthalten in der Regel neben dem Alkohol vor allem jede Menge Zucker. In dieser Kombination schadet das deiner Gesundheit zusätzlich. Begünstigt wird die Entstehung von Erkrankungen wie Diabetes oder Adipositas. Ein hoher Zuckerkonsum schädigt zudem deine Zähne und bringt deine Darmflora aus dem Gleichgewicht.
  • Whisky Cola: Whisky Cola gehört auch in die Kategorie "besonders ungesund". Denn bekanntlich steckt in Cola eine Menge Zucker (8 Stück Würfelzucker in einem 0,2 Literglas), dessen übermäßiger Konsum auf Dauer zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Übergewicht führen kann. Bekannt ist auch, dass Alkohol durch Zucker leichter und vor allem schneller ins Blut gelangt und dort seine bekannte Wirkung auf den Körper entfaltet.
  • Alkopops: Alkopops sind meist süßliche Alkoholmischgetränke, die du besonders meiden solltest. Jede Menge Zucker vermischt sich nicht nur mit Farb- und Konservierungsstoffen. Häufig wird hier auch viel Koffein untergemischt, das sich entsprechend auf deinen Körper (Schlaflosigkeit, Unruhe, Sehstörungen und Herzrasen) auswirkt. Auch wenn ein aufputschender Effekt vielleicht gerade von den Konsumenten*innen erwünscht wird, so birgt dies nicht unerhebliche Gefahren.  

Fazit 

Alkohol ist eine akzeptierte Gesellschaftsdroge und wird in allen Schichten der Bevölkerung konsumiert. Der regelmäßige und vor allem auch übermäßige Genuss von Alkohol bleibt nicht ohne Folgen für die eigene Gesundheit. Auch wenn die mehrheitlich gut gemeinten Ratschläge, Alkohol nur in Maßen zu sich zu nehmen, oft genug mit einem spöttischen Lächeln in den Wind geschlagen werden, so bleibt es dennoch ein ungesundes Genussmittel mit negativen Wirkungen z.B. auf Nerven, Leber und Gehirn.

Auch wenn zuletzt ein leichter Rückgang zu verzeichnen war, im Jugendalter gehört Alkohol für viele dazu. Einerseits hebt er die Stimmung einer vielleicht in dem Alter noch etwas gehemmten und unsicheren Persönlichkeit. Anderseits gehört es oftmals, und das nicht nur im Jugendalter, sondern auch bei beruflichen Feierlichkeiten noch häufig genug zum guten Ton, alkoholische Getränke zu sich zu nehmen. Nicht zu vergessen ist, dass Alkohol ein hohes Suchtpotenzial hat.

Letztendlich ist jeder für sich, sein Leben und seine Gesundheit verantwortlich. Problematisch wird es, wenn ungehemmter Alkoholgenuss für unbeteiligte Mitmenschen zu einer Katastrophe führt. Sei es durch Verkehrsunfälle, häusliche Gewalt oder Straßenschlägereien. Aber auch sonst trägt die Gesellschaft die finanziellen Folgen in Form erhöhter Kosten der Krankenkassen für Behandlungen und Therapien. Das alles soll dich nicht davon abhalten, mit einem guten Gewissen hier und da ein Bier, einen Wein oder einen Cocktail zu trinken. Gefragt ist wie in vielen Dingen deine Eigenverantwortung.