• Was ist Akne eigentlich?
  • Ursachen: Wie entsteht Akne?
  • Welche Formen von Akne gibt es?
  • Hausmittel gegen Akne
  • Akne richtig behandeln

Zwischen 80 und 90 Prozent aller Jugendlichen leiden während der Pubertät an Akne. Für Akne typisch sind Pickel, Mitesser, Pusteln und fettige Haut, meistens an Stirn und Kinn. In der Regel erscheint die häufigste Form der Akne, Acne vulgaris, ab dem neunten Lebensjahr und klingt spätestens in den Dreißigern ab. Acne vulgaris wird durch hormonelle Veränderungen in der Pubertät verursacht. Doch es gibt auch gute Nachrichten: verschiedene Hausmittel können dir im Kampf gegen Akne helfen und dazu beitragen, dein Hautbild zu verbessern.

Acne vulgaris: Die Ursache von Akne und was dagegen helfen kann

Die meisten von Akne betroffenen Jugendlichen leiden unter der lästigen Hautkrankheit. Folgen von schlimmer Akne können bei manchen Betroffenen Depressionen, Angstzustände oder Sozialphobien aufgrund negativer Erfahrungen im Umfeld sein. Der "Schönheitsmakel" sorgt oftmals für Unsicherheit und große Scham.

Dabei könnte man fast sagen, dass Akne zum "Erwachsenwerden" dazugehört: Durch die hormonellen Veränderungen im Körper bei Beginn der Pubertät produzieren die Talgdrüsen der Haut übermäßig viel Talg. Durch abgestorbene Hautzellen und den übermäßigen Talg können die Poren verstopfen - es kommt zu Mitessern und Pickeln. Bakterien in den verstopften Talgdrüsen tun dann ihr Übriges und verursachen unter Umständen schmerzhafte Entzündungen - Akne entsteht. Neben dem Gesicht tritt Acne vulgaris oftmals auch auf Schultern, Rücken und auf der Brust auf. Eben da, wo wir Menschen viele Talgdrüsen haben.

Auf der Haut sitzen außerdem sogenannte Propioni-Bakterien. Diese Bakterien kommen zwar immer auf der Haut vor und sind ein Teil der gesunden Hautflora. Im Fall von Acne vulgaris sind sie allerdings, eingeschlossen in der verstopften Talgdrüse, für Entzündungen der Haut verantwortlich. Gegen eine leichte, bis mittlere Form von Acne vulgaris kannst du jedoch selbst etwas tun, ohne sofort schwere, medizinische Geschütze aufzufahren. Sowohl über die Ernährung als auch mit verschiedenen Hausmitteln, Tinkturen und Cremes* kann man Acne vulgaris lindern. Auch Antibiotika kann bei mittelschweren und schweren Akne-Erkrankungen helfen, denn es hemmt die Neubildung von Hautbakterien.

Hausmittel und Behandlungsmethoden gegen Akne

Vitamin A hilft der Haut zum Beispiel bei der Bildung von Keratin und Kollagen, wirkt antioxidativ, schützt vor freien Radikalen und reduziert die übermäßige Talgproduktion der Haut. Somit wirkt Vitamin A unterstützend, Acne vulgaris zu lindern. Wertvolle Vitamin-A-Lieferanten für den Körper sind unter anderem tierische Leber, Meeresfische, Eier, Milch und Milchprodukte. In Karotten, Spinat, Brokkoli, Paprika, Kirschen oder Grapefruit befindet sich die Vitamin-A-Vorstufe Beta-Carotin, die ebenfalls hilfreich ist.

Buch 'Aknefrei: Die 3-Schritte-Methode' bei Amazon ansehen

Das Gel der Aloe-Vera Pflanze wirkt antibakteriell* und hilft gleichermaßen, Acne vulgaris zu lindern und die entzündete Haut zu heilen. Das Gel der Pflanze sollte zur Behandlung auf die betroffenen Hautstellen aufgetupft werden. Honig, Teebaumöl* und Kurkuma haben übrigens eine ähnliche Wirkung. Sie werden mit Wattepads sanft auf die Haut aufgetragen und nach individuellen Einwirkzeiten abgetragen.

Bei besonders empfindlicher Haut können Dampfbäder mit Apfelessig oder leichte Joghurtmasken mit ein paar Spritzern Zitronensaft der entzündeten Haut gut helfen, die Heilung fördern und der Neuentstehung von Pickeln vorbeugen. Auch Heilerde kann besonders empfindliche Haut unterstützen*, Acne vulgaris in den Griff zu bekommen. Sie ist besonders schonend zur Haut. Auch bestimmte Pflege-Serien unterstützen die Haut schonend bei der Heilung.

Welche Formen von Akne gibt es?

Es gibt verschiedene Formen und Schweregrade von Akne: angefangen bei Mitessern bis hin zu starken Entzündungen oder Eiterpickeln. Manchmal kann Akne auch durch Allergien ausgelöst werden. Je nach Form ist es ratsam, einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen.

  • Acne comedonica ist eine sehr leichte Form von Akne. Hier bildet die Haut Mitesser. Werden die Mitesser ausgedrückt, können sie sich entzünden.
  • Acne papulopustulosa ist eine mittelschwere Form der Akne. Typisch für Acne papulopustulosa ist, dass sie sich hauptsächlich über Gesicht und Rücken ausbreitet.
  • Acne conglobata ist die schwerste Form von Acne vulgaris. Sie betrifft hauptsächlich Männer. Bei dieser Form entstehen aus Pickeln große, entzündliche Knoten, Abszesse, Krusten und Narben.
  • Acne fulminans ist eine mit Fieber verbundene Akne-Form, bei der auch Hautnekrosen entstehen können. Auch verschiedene Entzündungen im Körper können mit dieser Akne-Variante auftreten.
  • Acne neonatorum kann bei neugeborenen Babys auftreten. In der Regel heilt diese Form der Akne nach der Geburt bald ab.
  • Acne inversa ist eine schwere Akne-Form, bei der sich Pickel im Scham- und Achselbereich bilden. Meist tritt sie im jungen Erwachsenenalter auf.
  • Acne medicamentosa ist eine Art allergische Reaktion auf die Einnahme verschiedener Medikamente, wie beispielsweise Kortison.
  • Acne venenata kann durch zu viel Gesichtspflege, durch zu heiße und dampfige Luft oder dem häufigen Umgang mit Ölen und Teemischungen entstehen. Diese Form der Akne ist meist berufsbedingt.
  • Acne infantum wird auch Säuglingsakne genannt und tritt meist zwischen dem dritten und sechsten Lebensmonat auf. Gründe können Überpflege oder Hormonschwankungen sein. Das Baby bekommt hauptsächlich an Stirn und Kinn Pickelchen, die auch vernarben können.
Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.