• Studie: Störung der "metabolischen Flexibilität" begünstigt Übergewicht
  • Energiequelle während des Schlafs ist entscheidend
  • Wertvolle Erkenntnisse: Vorbeugung von Übergewicht und Diabetes

Japanische Wissenschaftler*innen der Universität Tsukuba entdeckten Risikofaktoren, an Übergewicht oder Diabetes zu erkranken. Demnach haben Menschen mit einer Störung der metabolischen Flexibilität ein erhöhtes Risiko, in Zukunft unter Übergewicht oder Diabetes zu leiden. Hierbei handelt es sich um eine Stoffwechsel-Störung, bei der im Schlaf kaum Fett verbrannt wird. Die Studien-Ergebnisse sollen bei der Vorbeugung helfen. Veröffentlicht wurde die Studie in der Fachzeitschrift Nature

Japanische Studie: Störung des Stoffwechsels begünstigt Übergewicht

Weshalb wir im Schlaf überhaupt Kalorien verbrennen, erklärt sich mit der Flexibilität unseres Stoffwechsels: Da wir meist mehrere Stunden schlafen, befinden wir uns in einem Zustand des Fastens - unser Körper verbrennt Fett. Im Gegensatz dazu verbrennen wir nach Mahlzeiten vor allem Kohlenhydrate. Die Energiequelle ist also jeweils eine andere. Die Eigenschaft des Körpers, zwischen diesen beiden Stoffwechsel-Prozessen zu wechseln, nennt sich metabolische Flexibilität, was auch als Flexibilität des Stoffwechsels bezeichnet werden kann. 

Eine Störung der metabolische Flexibilität soll laut den Wissenschaftler*innen dafür verantwortlich sein, dass manche Menschen im Schlaf Fett verbrennen und manche kaum. Der Körper befindet sich somit im Zustand wie nach einer Mahlzeit statt in einem Zustand des Fastens.

Um die Unterschiede zwischen den Menschen mit funktionierender und gestörter metabolische Flexibilität zu messen, verwendeten die Wissenschaftler*innen als Maßstab den respiratorischen Quotienten, der als RQ bezeichnet wird. Dieser misst, wie viel Sauerstoff die Proband*innen im Schlaf einatmeten und wie viel Kohlenstoffdioxid sie ausatmeten. Als Proband*innen dienten 127 Menschen, deren Sauerstoff-/Kohlenstoffdioxid-Verhältnis während eines Zeitraums von 24 Stunden alle fünf Minuten gemessen wurde. Wenn diese beiden Werte gleichwertig sind (1 RQ = 1), ist davon auszugehen, dass als Energiequelle Kohlenhydrate anzusehen sind. Sind die Werte jedoch unausgeglichen (1 RQ = 0,8), werden als Energiequelle Fett oder auch Proteine angezapft. 

Überraschende Studienergebnisse: Gestörte metabolische Flexibilität führt zu Übergewicht

Die erste Erkenntnis kam für die Wissenschaftler*innen unerwartet: Eigentlich ist davon auszugehen, dass das Sauerstoff-/Kohlenstoffdioxid-Verhältnis während des Schlafs gering ist (1 RQ = 0,8), da der Schlaf als eine Zeit des Fastens angesehen wird, in der der Körper Fettzellen als Energiequellen nutzt. Bei einigen Proband*innen stieg das RQ-Level jedoch im Laufe des Schlafs wieder an, was die Forscher*innen  sehr verwunderte. 

Im nächsten Schritt wurden die Versuchsteilnehmenden deshalb in zwei Gruppen aufgeteilt, je nachdem, wie stark ihre RQ-Werte schwankten. So entstand eine Gruppe, deren metabolische Flexibilität funktionierte und eine, in der diese gestört war und während des Schlafs anstieg.

Und hier folgte die nächste überraschende Erkenntnis: Obwohl die RQ-Werte aller Proband*innen im Durchschnitt, über 24 Stunden verteilt, als gleichwertig galten, zeigte sich bei der Gruppe mit weniger flexiblem Metabolismus, dass die RQ-Werte während des Schlafens erhöht waren. Das deutet darauf hin, dass ihr Körper auch nachts Kohlenhydrate als Energiequelle nutzt und ein Zustand des Fastens nur sehr begrenzt eintritt. Somit verbrennen Menschen mit gestörter metabolischer Flexibilität nachts nachweislich wesentlich weniger Fett als diejenigen, bei denen die Stoffwechsel-Flexibilität funktioniert.

Wertvolle Erkenntnisse: Vorbeugung von Diabetes und Fettleibigkeit

Laut Studienleiter Kumpei Tokuyama sind die Erkenntnisse als wertvoll im Hinblick auf die Vorbeugung von Diabetes und Fettleibigkeit zu sehen. Die Vorbeugung solcher Erkrankungen sei ihrer Behandlung vorzuziehen, so der Professor. 

Somit eigne sich die Messung der RQ-Werte, um rechtzeitig Tendenzen zur Fettleibigkeit zu entdecken. Diese Messung solle im Rahmen jährlicher Check-Ups durchgeführt werden. Zeigt sich bei einem Patienten oder einer Patientin ein erhöhtes Risiko, in Zukunft an Diabetes oder Fettleibigkeit zu erkranken, könne so rechtzeitig interveniert werden. Tipp: Wie du langfristig abnimmst und so deine Gesundheit förderst, erfährst du in der großen Ernährungsbibel, die auf Amazon erhältlich ist.

Lesenswert: Sieben Lebensmittel, die in Wahrheit echte Kalorienbomben sind, verraten wir dir in unserem Artikel.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.