Franken
Basteltipp

Ostereier färben: Diese vier genialen Tipps müssen Sie kennen

Auch wenn in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie Ostern nicht wie gewohnt gefeiert werden kann, kann man doch manche Oster-Traditionen aufrechterhalten. Dazu zählt beispielsweise das Färben von Ostereiern. Wir verraten Ihnen vier geniale Tipps zum perfekten Ostereierfärben.
 
Corona-Ostern: Ostereier selbst färben - so einfach zaubern Sie interessante Muster
Mit diesen einfachen Tricks zaubern Sie einzigartige Muster auf Ihre Ostereier. Foto: Haley Owens/Unsplash

Das Färben von Ostereiern zählt zu einer der vielen Traditionen, die zur Osterzeit gepflegt werden: bunte Farbtabletten, die nicht giftig in Berührung mit Lebensmitteln sind, werden mit Wasser und Essig vermischt. Abgekochte Hühnereier werden dann in die bunten Schälchen eingelegt und nach kurzem Warten hat ihre Schale die entsprechende Farbe angenommen. 

Ostereier färben ist nicht schwer - mit diesen Tricks geht es noch einfacher und das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Tipp 1: Stoffborte

Binden Sie vor dem Färben der Eier eine Stoffborte um das Ei. Am besten gelingt das Ergebnis, wenn der Stoff grobmaschig verarbeitet ist oder ein Lochmuster hat. Zum Fixieren der Borte eignet sich ein kleiner Gummi. Legen Sie das Ei nun vorsichtig in die zuvor angemischte Farbe und lassen Sie die Farbe einziehen. Danach entfernen Sie die Stoffborte vom Osterei. An den Stellen, wo der Stoff anlag, setzt sich weniger Farbe ab und da wo die Löcher oder Muster des Stoffs waren, hat das Ei die Farbe stärker aufgenommen und ein Muster rings um das Osterei ist sichtbar.

Goldglanz-Eierfarben von Heitmann bei Amazon ansehen

Tipp 2: Blätter in der Nylonsocke

Stecken Sie das Ei zuerst in eine Nylonsocke. Danach geben Sie ein bis drei kleinere Blätter oder Blüten mit in den Strumpf, sodass die Pflanzenteile nah am Ei anliegen. Die Blätter und Blüten sollten dabei nicht überlappen, andernfalls ist das Muster später nicht klar erkennbar. Verknoten Sie im Anschluss die Nylonsocke, ohne dass die Blätter verrutschen und weiterhin so eng wie möglich an das Ei gezurrt werden - oder binden Sie sie wieder mit einem Gummi fest. Dann kann das Ei auch schon in die Farbe. Nach der Zeit, die die Farbe zum Einwirken benötigt, entfernen Sie vorsichtig die Socke und die Blätter vom Ei. Dann sollten Sie ein Osterei mit wundervollen Blatt- und Blütenmustern haben.

Tipp 3: Paketband 

Reißen Sie ein Paketband in dünne Streifen und wickeln Sie diese in einem ausgedachten Muster um das Ei. Achten Sie darauf, dass Sie Paketband oder Tesafilm benutzen, welches sich leicht wieder von der Eierschale ablösen lässt. Legen Sie das Ei nun in das Farbbad. Nach der Einwirkzeit sollten alle Klebstreifen abgezogen werden. Somit wird Ihr kreiertes Muster sichtbar.

Tipp 4: Reis

Eier, die bereits einfarbig gefärbt wurden, können mithilfe von Reis das gewisse Etwas verliehen bekommen. Geben Sie zuerst etwas Reis in eine Plastikschüssel und füllen Sie dann soviel Wasser hinzu, dass der Reis gerade so bedeckt ist. Danach geben Sie eine Farbtablette - einer anderen Farbe als das vorgefärbte Ei - in die Schüssel und vermischen Sie es mit dem Reis-Wasser-Gemisch. Abschließend kann das Osterei in die Schüssel gelegt und die Schüssel mit Frischhaltefolie und einem Gummi abgedichtet werden. Bewegen Sie die Schüssel mit dem Ei und dem Reis dann in kreisenden Bewegungen, damit der Reis die Farbe an das Ei abgeben kann. Aber Vorsicht, schütteln Sie nicht zu energisch, andernfalls könnte das schöne Osterei zerbrechen. 

Beim Färben von Ostereiern ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt und gerade die Kleinsten sind begeistert bei der Sache. InFranken.de wünscht viel Spaß beim Eier färben!

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.