Zwei Fahrzeuge waren am Freitagabend (26. August 2022) auf der A3 nahe der Anschlussstelle Marktheidenfeld in einen Unfall verwickelt. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken mitteilt, wurden insgesamt neun Personen hierbei verletzt, acht davon schwer.

Die Unfallursache ist bislang noch unklar. Ein später nach fahrendes Fahrzeug wurde durch Trümmerteile beschädigt. Die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried hat die Unfallermittlungen aufgenommen.

Unfall auf A3: acht Menschen zwischen 26 und 60 Jahren schwer verletzt

Gegen 21.45 Uhr ging bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Meldung über einen Verkehrsunfall auf der A3 in Fahrtrichtung Nürnberg ein. An dem Unfall waren ein Kleinbus, besetzt mit einer sechsköpfigen Familie aus Baden-Württemberg, und ein weiterer Wagen mit drei Insassen aus dem Landkreis Würzburg beteiligt. Der genaue Unfallhergang ist derzeit noch unklar und muss nun ermittelt werden, berichtet die Polizei.

Dem aktuellen Sachstand nach steht lediglich fest, dass der 54-jährige Fahrer des Kleinbusses aus noch ungeklärter Ursache auf das vorausfahrende Auto aufgefahren ist, dieser dadurch in die Betonmittelleitplanke geriet und schließlich auf dem äußerst rechten Fahrstreifen zum Stehen gekommen ist. Der Kleinbus blieb ebenso auf der rechten Fahrspur stehen.

Acht der neun Unfallbeteiligten, im Alter zwischen 26 und 60 Jahren, wurden so schwer verletzt, dass sie in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden mussten. Lebensgefährliche Verletzungen hatte sich glücklicherweise niemand zugezogen, heißt es weiter. Der Sachschaden an den Fahrzeugen wird derzeit auf rund 16.000 Euro geschätzt. 

Autobahn zeitweise gesperrt - Polizei bittet um Zeugenhinweise

Ein weiterer 65-jährige Autofahrer fuhr kurze Zeit nach dem ursprünglichen Unfall über Fahrzeugteile, die sich auf der Fahrbahn durch den Unfall verteilt hatten. Hierdurch wurde der Unterboden seines Wagens beschädigt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von schätzungsweise 2000 Euro.

Die Autobahn war in Fahrtrichtung Nürnberg für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten auf zwei Spuren gesperrt. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle über die linke Spur vorbeigeleitet, so die Polizei. Die regionalen Freiwilligen Feuerwehren waren an dem Einsatz beteiligt.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried unter der Telefonnummer 09302/910-0 zu melden.