Am Dienstagnachmittag (13. Oktober 2020)  ist es auf der A3 zu einem Auffahrunfall unter Beteiligung eines Polizeimotorrades und eines Wohnmobils gekommen. Ein Beamter der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried wurde dabei schwer verletzt. Mit den Ermittlungen zum Unfallhergang ist die Polizeiinspektion Würzburg-Land betraut. Das teilt das Polizeipräsidium Würzburg am Mittwoch (14. Oktober 2020) mit.

Gegen 14.50 Uhr hat sich der Verkehrsunfall auf der A3 in Richtung Frankfurt, kurz nach der Anschlussstelle Helmstadt, ereignet. Ein 61-jähriger Polizeibeamter war dort mit seinem Motorrad auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs und wollte dem Ermittlungsstand nach ein Fahrzeug einer Kontrolle zuführen, das auf dem linken Fahrstreifen fuhr.

Nach Auffahrunfall: Polizeibeamter schwer verletzt

Während dessen geriet er mit seinem Dienstfahrzeug auf den rechten Fahrstreifen und fuhr auf das Heck eines dort fahrenden Wohnmobils auf, das mit einem Ehepaar aus Lüdenscheid (Nordrhein-Westfalen) besetzt war.

Der Polizeibeamte stürzte von seinem Motorrad und zog sich dabei unter anderem eine schwere Handverletzung zu. Er wurde an der Unfallstelle vom Rettungsdienst versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Weitere Personen kamen bei dem Verkehrsunfall nicht zu Schaden. Im Gegensatz zu dem Wohnmobil war das Polizeimotorrad nach der Kollision nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens dürfte nach ersten Schätzungen insgesamt im unteren fünfstelligen Bereich liegen. 

Teilsperrung auf der A3 während der Unfallaufnahme

Für die Dauer der Unfallaufnahme durch die Polizeiinspektion Würzburg-Land blieb der linke und mittlere Fahrstreifen in Richtung Frankfurt gesperrt. Der Verkehr wurde rechts an der Unfallstelle vorbeigeleitet.