In Bergtheim setzte am Donnerstagabend (16. September 2021) ein 43-Jähriger seinen Holzunterstand in Brand. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken mitteilte, hatte die Polizei Erkenntnisse erhalten, dass der Mann in seinem Garten Marihuana-Pflanzen lagerte und wollte daher das Grundstück des Mannes prüfen.

Bei der geplanten Überprüfung ließ der 43-Jährige seine zwei aggressiv wirkenden Dobermänner in den Garten, die es den Polizeibeamten zunächst nicht möglich machten, den Bereich zu betreten. Auf die Anweisung, die Hunde wegzusperren, reagierte der Mann nicht - stattdessen überschüttete er die Pflanzen unter seinem Holzunterstand im Garten mit Benzin und steckte sie in Brand.

43-Jähriger in Bergtheim mit Marihuana-Pflanzen erwischt: Lager in Brand gesteckt

Mit Unterstützung einer Diensthundeführerin konnte die Polizei das Grundstück schließlich betreten und den Mann überwältigen. Er wurde vorläufig festgenommen. Dabei leistete der 43-Jährige Widerstand und wurde leicht verletzt. Durch die Stichflammen von den brennenden Marihuana-Pflanzen erlitt zudem er Brandverletzungen an den Unterarmen.

Die Feuerwehr wurde hinzugerufen und konnte den Brand schnell löschen. Ein Teil der Pflanzen und des Holzunterstandes wurden zerstört. Den 43-Jährigen erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Sachbeschädigung durch Brandlegung und einem Vergehen nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Vorschaubild: © Matt Masin/Orange County Register via ZUMA/dpa