SV Salamander Kornwestheim - HSC Bad Neustadt 19:30 (12:13) - Dass die Niederlage überaus deutlich ausfiel, "hatte ich trotz unserer Außenseiterrolle so nicht erwartet", erklärte nach dem Abpfiff SV-Coach Mirko Henel. "Aber unsere indiskutable Leistung in der zweiten Halbzeit hat uns ein besseres Ergebnis verhagelt."
Der Tabellenführer konnte seine spielerische Überlegenheit wie schon in den letzten Begegnungen in der Anfangsphase nicht in Treffer umsetzen und ließ den Gastgebern diverse Freiräume. Diese nutzten das zu einer 5:4-Führung nach zehn Minuten, nach dem 6:4 holte sich HSC-Coach Matthias Obinger seine Mannen zur Außenlinie. Dessen eindringliche Worte zeigten Wirkung, mit einer jetzt konzentrierteren Leistung schafften die erfolgreichsten Werfer an diesem Abend, Gary Hines und Emil Feuchtmann-Perez zunächst den Ausgleich. Nach einem Siebenmeter von Jan Wicklein und einem weiteren Hines-Treffer gingen die Unterfranken mit 8:7 in Führung. Apropos Siebenmeter: Die an die Linie tretenden Akteure bekleckerten sich diesbezüglich nicht mit Ruhm, von zwölf verhängten Strafwürfen wurde nur die Hälfte verwertet.

Beim Kabinengang lagen die Rot-Weißen nur knapp in Front. Doch das sollte sich in der insgesamt fairen Auseinandersetzung rasch ändern. Goran Djuricin baute mit zwei Treffern die Führung schnell aus. Der Spitzenreiter spielte immer mehr seine konditionelle Überlegenheit aus und zog, vor allem durch Tempogegenstöße von Gary Hines, entscheidend davon. Mitte der zweiten Hälfte war die Führung der Kurstädter beim Stand von 15:21 komfortabel, die 30 lautstarken 30 HSC-Fans stimmten sich auf den nächsten Auswärtssieg ein. Den brachte man mit fünf weiteren Treffern in Serie in trockene Tücher. Matthias Obinger brachte nun alle mitgereisten Akteure aufs Parkett, schonte einige Stammkräfte, ohne dass der Gegner daraus Kapital schlagen konnte.
Tore für den HSC: Hines (8), Feuchtmann-Perez (6/2), Djuricin (5/1), Leskovec (5), Wicklein (4/2), Panfil, Schmitt (je 1).