Ausgewählt wurden Bereiche, die ohne großen technischen Aufwand, nur durch den Einbau einer Zeitschaltuhr umgerüstet werden konnten. Die hierbei gesammelten Erfahrungen sollten als Grundlage für das weitere Vorgehen zur Vermeidung von CO2-Emissionen und Reduzierung der Lichtverschmutzung als Projektstadt im zukünftigen Sternenpark Biosphärenreservat Rhön dienen. Bürgermeister Baumann verwies auf die überregionale positive Resonanz, die Bischofsheim erfahren habe.

FernsehteamsDrei Fernsehteams waren vor Ort und ein großer Beitrag im Magazin der Umweltorganisation "Greenpeace" erschienen. Doch in der Bevölkerung stieß das Projekt auf Unverständnis. Viele Beschwerden der Bevölkerung haben sich die Stadträte anhören müssen. Das ist auch Bürgermeister Baumann bekannt.