Nürnberg bekommt eine neue U-Bahn. Das berichtet die VAG. Nach langer Entwicklungs- und Bauzeit sind die neuen Züge fertiggestellt und befinden sich im Test. Einiges wird sich ändern für die Fahrgäste von morgen.

Nürnbergs neue U-Bahnen sind besser auf Kundenbedürfnisse angepasst

So sind die neuen U-Bahnen in Nürnberg ausgestattet:

  • Breitere Türen und Durchgänge fördern den Fluss der Menschen durch die Bahn. Das führt dazu, dass mehr Leute gleichzeitig U-Bahn fahren können, weil sich weniger Menschenansammlungen in den Buchten bilden. Das lästige Gequetsche beim Ein- und Aussteigen soll sich dadurch auch entspannen.
  • Es wird in den neuen Zügen zudem kostenloses WLAN geben. Passend dazu ist derzeit auch ein eine App in Arbeit, die alle Kunden mit wichtigen Informationen rund um den öffentlichen Verkehr in Nürnberg versorgen wird.
  • Es gibt eine Art Ampel, die mit ihrem grünen oder roten Licht signalisiert, ob die Passagiere aus- und einsteigen können.
  • Rollstuhlfahrer und Menschen mit anderen Einschränkungen werden es in den neuen Bahnen deutlich einfacher haben, ohne fremde Hilfe U-Bahn zu fahren. Dabei spielen die breiteren Gänge und Türen eine entscheidende Rolle.

Eine Neuheit auf Nürnbergs Gleisen

Eine wichtige Neuerung der U-Bahn-Züge ist zudem deren Aufbau. Mit den bisherigen Zügen war es möglich, die U-Bahnen als Kurz- bzw. Langzug fahren zu lassen, wobei zwei Doppeltriebwagen aneinander gekoppelt wurden. Dadurch entstand zwischen den beiden Wägen eine Lücke, die ein Gefahrenrisiko für die Kunden darstellte.

Die neuen Züge sind nicht mehr kopplungsfähig. Es handelt sich um Gliederzüge, was bedeutet, dass sie durchgängig sind. Es gibt keine eigenständigen Wagen mehr und daher auch keine Lücke, die durch das Koppeln entstehen und ein Risiko, vor allem für die kleinen VAG-Kunden, werden kann. Ab der Jahreswende 2019/2020 kommt der erste Gliederzug in Nürnberg auf der Linie U1 zum Einsatz.

Mit oder ohne Fahrer

Dank neuer Technologien ist es möglich, die neuen U-Bahn-Züge sowohl führerlos, als auch mit einem Fahrer zu betreiben. Die Linie U1, auf der die neuen Züge zum Einsatz kommen, ist noch nicht automatisiert wie die Linie U2 und U3. Deswegen können auch die neuen U-Bahnen solange nicht führerlos fahren, bis die Strecke für den Gebrauch einer führerlosen U-Bahn umgebaut wurde. Das ist von der VAG bis 2022 angedacht.

Die VAG stockt Nürnbergs U-Bahn-Flotte auf

Bereits 2015 wurden die ersten neuen Züge bestellt. Die Betriebskosten für die alten Züge wären höher als die Anschaffung neuer Züge. Damals bestellte die VAG 21 neue Züge bei Siemens. Die VAG hatte allerdings die Möglichkeit, bei Bedarf noch weitere zu bestellen.

Die VAG rechnet in den kommenden Jahren mit mehr Passagieren. Aktuell werden bei Siemens 34 neue Züge angefertigt.

Autorin: Verena Reubel