Laden...
Nürnberg
Fußball

Ex-FCN-Profi ist tot: "Joker-König" stirbt überraschend

Der 1. FCN trauert um einen ehemaligen Profi: Hans-Jörg Criens ist überraschend gestorben. Der Ex-Bundesligaspieler lief unter anderem für den Club und Mönchengladbach auf und hatte den Ruf als "Joker-König" inne.
 
Der Ex-FCN-Profi Hans-Jörg Criens ist überraschend im Alter von 59 Jahren verstorben. Am zweiten Weihnachtsfeiertag erlag er einem Herzinfarkt, wie die "Bild" berichtet. Foto: Peter Brenneken/dpa
Der Ex-FCN-Profi Hans-Jörg Criens ist überraschend im Alter von 59 Jahren verstorben. Am zweiten Weihnachtsfeiertag erlag er einem Herzinfarkt, wie die "Bild" berichtet. Foto: Peter Brenneken/dpa

Hans-Jörg Criens, ehemaliger Fußballprofi, der unter anderem für den FCN auflief, ist überraschend im Alter von 59 Jahren verstorben. Der FCN bestätigte den Trauerfall auf Twitter, auch die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Zuvor hatte die Bild-Zeitung den Todesfall öffentlich gemacht.

Todesursache Herzinfarkt: FCN trauert um Criens

Wie die Bild unter Berufung auf das "persönliche Umfeld von Criens" berichtet, sei der Ex-FCN-Spieler an einem plötzlichen Herzinfarkt gestorben. Der ehemalige Profi spielte jahrelang für Gladbach als Stürmer und erlangt dort Bekanntheit.

Während der Saison 1993/94 wechselte er zum 1. FC Nürnberg. 1994 stieg er mit dem Club in die 2. Liga ab. 1995 endete sein Vertrag beim FCN und er spielte in unteren Spielklassen weiter. 2002 hängt er dann seine Karriere endgültig an den Nagel.

94 Bundesligatore: Statistiken zum "Joker"

Insgesamt absolvierte er 303 Spiele in der Fußball-Bundesliga und erzielte 94 Tore, davon 92 für Gladbach. Damit war er der dritterfolgreichste Torjäger für Mönchengladbach in der Bundesliga.

Von der Presse erhielt der Stürmer den Titel "der Joker-König". Der Spitzname geht zurück auf das DFB-Pokal-Halbfinale von 1984, wo Criens kurz nach seiner Einwechslung in der 95. Minute noch ausglich und Gladbach in die Verlängerung rettete. In der 107. Minute schoss er dann den Siegtreffer und sicherte damit den Einzug ins DFB-Pokal-Finale.