Nürnberger Max-Morlock-Stadion erleuchtet nicht in Regenbogenfarben: Aus Solidarität mit München und als Protest gegen das Verbot der UEFA, das Münchener Fußballstadion anlässlich des Fußballspiels Deutschland gegen Ungarn in Regenbogenfarben zu beleuchten, will die Stadt Nürnberg nach eigenem Bekunden "ein Zeichen" setzen: Sie beleuchtet am heutigen Mittwoch, 23. Juni 2021, allerdings nicht das Max-Morlock-Stadion selbst, sondern nur dessen VIP-Gebäude in Regenbogenfarben. Das teilt die Stadt Nürnberg mit.

Der Grund: „Das Nürnberger Max-Morlock-Stadion kann mangels passender Technik leider nicht in Regenbogenfarben beleuchtet werden", erklärt Bürgermeister Christian Vogel (SPD). Er habe aber eben mit dem Betreiber vereinbart, dass "wir aus Solidarität das VIP-Gebäude im Stadion in Regenbogenfarben illuminieren werden". Er könne das Verhalten der UEFA nicht nachvollziehen und fände es "mehr als schade".

Es sei "eine Europameisterschaft und Europa ist nicht nur eine Gemeinschaft des Sports oder der Wirtschaft, sondern ganz besonders eine Gemeinschaft der Werte, die mehrheitlich dafür steht, dass sie Diskriminierung von Homosexuellen und anderen Minderheiten ablehnt und Menschenrechte achtet", argumentiert Vogel. Man setze gemeinsam mit anderen Stadien und Städten "ein Zeichen dafür, dass man es eben nicht verbieten kann, einen Menschen gleichen Geschlechts zu lieben". Dieses Signal wolle man aussenden, "ob man es hören will oder nicht".

Lesen Sie auch:Weiter Debatte um Regenbogen-Verbot - Orban nicht in München