Am Sonntagabend (20.01.2019) wurde ein Mann an der Nürnberger S-Bahn-Haltestelle Frankenstadion beinahe vor eine einfahrende S-Bahn gestoßen. Der Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl gegen einen 38-Jährigen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts.

Gegen 17.25 Uhr befand sich ein 32-jährige Mann nach dem Heimspiel des 1. FC Nürnberg zusammen mit zwei Begleitern am Bahnsteig der S-Bahn-Haltestelle Frankenstadion, um nach Hause zu fahren. Hier geriet er mit einem 38-Jährigen in Streit. Nach bisherigem Erkenntnisstand schubste der 38-Jährigen seinen Kontrahenten in Richtung der Bahngleise. Zu diesem Zeitpunkt fuhr eine S-Bahn in den Bahnhof ein. Der 32-Jährige konnte den Stoß gerade noch abfangen und so verhindern, dass er in das Gleisbett vor die einfahrende S-Bahn stürzte.

Der 38-Jährige wurde noch am Tatort festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth wurde der Tatverdächtige zur Prüfung der Haftfrage dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts.

Grund des Streits muss noch geklärt werden

Der Hintergrund des Streits sowie die weitere Aufhellung des Sachverhalts ist derzeit Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Die beiden Kontrahenten sind Anhänger des gleichen Sportvereins.

Das, für Gewaltdelikte im Zusammenhang mit Sportveranstaltungen, zuständige Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, welche den Vorfall beobachtet haben, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911 2112-3333 in Verbindung zu setzen.