• ADFC Nürnberg stellt in Gedenken an Radfahrer Ghost Bike auf
  • Schwerer Unfall endet für Radfahrer tödlich
  • Radfahrer stößt mit Kleintransporter zusammen
  • Polizei sucht immer noch Zeugen

Am Samstagnachmittag (14. August 2021) kam es in Nürnberg zu einem schweren Unfall. Dabei kam ein Fahrradfahrer ums Leben. Der ADFC Nürnberg hat am Dienstag (17. August) eine Mahnwache für den Verunglückten abgehalten und ein Ghost Bike aufgestellt.

Update vom 20. August 2021: ADFC organisiert Mahnwache für den Verstorbenen

Die Idee der Ghost Bikes kommt aus den USA, erklärt Markus Stipp vom ADFC inFranken.de. Sie sollen sowohl ein Mahnmal als Erinnerung an den Tod einer radfahrenden Person als auch ein Hinweis auf potenziell gefährliche Stellen sein.

"Eine Mahnwache organisieren wir immer", erklärt Markus Stipp vom ADFC inFranken.de. "Ein Ghost Bike stellen wir nur nach Absprache mit den Angehörigen auf." Das sei etwa ein- bis zweimal pro Jahr der Fall. Vier Ghost Bikes sind mittlerweile in Nürnberg zu finden. 

Erstmeldung vom 15. August 2021: Radfahrer stirbt trotz Rettungsversuchen

Bei einem schweren Unfall in Nürnberg ist am Samstagnachmittag (14.08.2021) ein Fahrradfahrer ums Leben gekommen. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Gegen 16.30 Uhr war es laut Polizeiangaben zu dem Unfall gekommen. Ein 27 Jahre alter Fahrer eines grauen Mercedes-Kleintransporters war in der Regensburger Straße stadtauswärts unterwegs. Zum gleichen Zeitpunkt überquerte ein auf dem Radweg der Hans-Kalb-Straße fahrender Radfahrer, die Regensburger Straße in Richtung Valznerweiherstraße. Aus noch nicht geklärter Ursache kam es zum Zusammenstoß der beiden Verkehrsteilnehmer. 

Zusammenstoß endet tödlich: Fahrradfahrer (55) stirbt in Nürnberg

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 55-jährige Radfahrer zu Boden geschleudert und schwer verletzt. Eine Vielzahl von Ersthelfern sei dem Verletzten direkt zur Hilfe geeilt, sagte ein Sprecher der Polizei gegenüber inFranken.de. Bei den Helfern handelte es sich hauptsächlich um Club-Fans, die sich nach dem Zweitliga-Spiel gegen Düsseldorf im in der Nähe gelegenen Max-Morlock-Stadion auf dem Heimweg befanden. Die Helfer leiteten umgehend Reanimationsmaßnahmen ein und bildeten einen Sichtschutz. 

Obwohl der 55-jährige Radfahrer vor Ort reanimiert werden konnte, erlag er später in einem Nürnberger Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Die Unfallstelle war für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme bis zirka 19.15 Uhr gesperrt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde zur Klärung des Unfallgeschehens ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Nürnberger Verkehrspolizei führt nun die weiteren Ermittlungen und bittet Unfallzeugen, welche zur Klärung des Geschehens oder auch zur Ampelschaltung zum Unfallzeitpunkt Angaben machen können, sich unter der Telefonnummer 0911/6583-1530 zu melden.