• 30-Jähriger findet alten Schatz auf Bauernhof bei Emskirchen
  • Bei dem alten Unimog handelt es sich um eine Ikone des Nürnberger Flughafens
  • Schon bald soll das Gefährt wieder auf den Straßen unterwegs sein

Kult-Unimog vom Nürnberger Flughafen soll bald TÜV bekommen: Markus Baumann hat einen alten Unimog in einer fränkischen Scheune entdeckt, der vor 65 Jahren zum erfolgreichen Start des Nürnberger Albrecht-Dürer-Flughafens an vorderster Front beigetragen hat. Nach dem langen Nichtstun in der verstaubten Scheune soll jetzt das Happy End beim TÜV folgen. 

Unimog wurde vor 65 Jahren an Airport Nürnberg ausgeliefert

"Dieser Unimog ist 1955 an den Nürnberger Flughafen ausgeliefert worden und hat dort fliegende Legenden wie die berühmte Douglas DC-4 am Haken über das Rollfeld gezogen", schwärmt der 30-jährige Schatzfinder.

„Damals ist der Unimog noch mit dem Besatzungskennzeichen der Amerikaner gefahren“, berichtet der stolze Entdecker und zeigt auf das alte Foto mit dem Nummernschild, auf dem noch nicht das "N" für Nürnberg, sondern das "B" für Bayern in dicken Lettern prangt.

"Von den Unimogs in blauer Wagenfarbe sind nur 50 Exemplare hergestellt worden", erzählt der begeisterte Schatzsucher. "Er hat nicht nur Flugzeuge geschleppt, sondern hat auch im Winter den Schnee vom Rollfeld gekehrt und im Sommer den Asphalt für Starts und Landungen vom Staub befreit."

Bauernfamilie nutzte Unimog als Lastesel

65 Jahre später entdeckte ihn nun Markus Baumann in einem kleinen Ort bei Emskirchen (Landkreis Neustadt a.d. Aisch-Bad Windsheim). Der erste Eindruck im Schuppen war allerdings alles andere als glorreich.

"Den Unimog hatten die Besitzer vor 15 Jahren eingemottet, weil die Bremsen nicht mehr funktioniert haben", sagt der Finder. Im Dauer-Ruhestand war das Gefährt langsam unter einer daumendicken Staubschicht verschwunden.

Zuvor hatte der Unimog der fränkischen Bauernfamilie über Generationen als Lastesel bei der Waldarbeit gute Dienste geleistet. "Der ist immer direkt von der Scheune in den Wald zum Holzmachen gefahren worden." Weil er 35 Jahre nur abseits der öffentlichen Pisten unterwegs gewesen sei, habe die Familie den Alleskönner nicht zulassen müssen. "Deshalb sind irgendwann auch die Fahrzeugpapiere verschwunden."   

Unimog sofort gekauft: Motor läuft bereits wieder

Davon hat sich Markus Baumann genauso wenig wie von anderen Kinderkrankheiten, wie Problemen mit dem Anlasser, den defekten Bremsen oder dem Rost beirren lassen, und den Unimog vom Fleck weg gekauft. "Weil der Unimog nicht angesprungen ist, haben wir ihn mit einem Traktor von der freundlichen Bauernfamilie aus der Scheune gezogen und auf unseren Anhänger bugsiert", erzählt der 30-Jährige.
 
Seitdem sind fast ein Jahr und unzählige Arbeitsstunden in der heimischen Garage in Weikersheim vergangen. "In der nächsten Woche will ich zum TÜV fahren", kündigt Baumann an. Er ist zuversichtlich, dass sein Unimog die Plakette bekommt. Inzwischen laufe die Maschine auch wieder wie geschmiert. "Den Motor habe ich relativ schnell wieder hinbekommen. Da ist fast nichts kaputt gewesen", freut sich der Schrauber, der beruflich als Mechatroniker arbeitet.  "Ansonsten will ich den Unimog aber möglichst im Originalzustand belassen", verspricht er. 

Inzwischen sei der blaue Unimog daheim im Taubertal bereits zum Hingucker geworden, so Baumann. "Die Leute bleiben stehen und freuen sich, wenn sie den alten Unimog sehen." Nach der bestandenen TÜV-Prüfung macht sich der neue Besitzer sicher mal auf den Weg zum Flughafen Nürnberg, damit sein schöner Unimog nochmal seinen alten Arbeitsplatz zu Gesicht bekommt. 

Ebenfalls am Airport Nürnberg ist das "Bergbühne Open Air" Anfang Oktober gestartet. Das wird bis zum 31. Oktober 2020 am Flughafen geboten.