• Flughafen Nürnberg: Urlaubsflieger nach Antalya muss ohne Gepäck starten
  • "Keine Ladecrew zur Verfügung": 160 Gepäckstücke bleiben vorerst zurück 
  • "Ist kein Chaos ausgebrochen": Airport-Sprecher schildert Situation
  • "Suchen nach wie vor Personal": Noch 50 offene Stellen

Passagiere und Passagierinnen des SunExpress-Abendflugs von Nürnberg nach Antalya am vergangenen Mittwoch (31. August 2022) dürften nicht schlecht gestaunt haben. Weil für die Verladung der rund 160 Gepäckstücke schlichtweg das Personal fehlte, habe man am Airport Nürnberg kurzerhand beschlossen, ohne Gepäck zu starten, wie Airport-Pressesprecher Jan Beinßen jetzt gegenüber inFranken.de mitteilt.

Wegen verspäteter Flüge: Airport Nürnberg mit Personalnot bei Gepäckabfertigung

Aufgrund von Verspätungen vorheriger Maschinen seien die Ladecrews noch mit der Gepäckabfertigung der verspäteter Maschinen beschäftigt gewesen. Normalerweise rechne man für solche Situationen zwar immer einen gewissen "personellen Puffer" mit ein, in diesem Fall sei die "Überlagerung aber so groß gewesen, dass zu dem Zeitpunkt keine Ladecrew mehr zur Verfügung stand“, wie Airport-Sprecher Jan Beinßen im Gespräch mit inFranken.de erklärt.

Da die Flüge aber trotzdem ihre Slots einhalten müssten, habe man sich demnach kurzerhand dazu entschieden, ohne Gepäck abzuheben und die Koffer und Taschen mit den beiden nächsten Flügen am folgenden Tag nachzuliefern. Alles sei jedoch unaufgeregt und gut geplant abgelaufen. "Hier ist kein Chaos ausgebrochen", sagt Beinßen.

"Das muss man auch in Relation sehen", betont er. Der betroffene Flug sei einer von 400 Flügen, die während der Sommerferien von Nürnberg nach Antalya gingen, bei allen anderen habe es keinerlei Probleme gegeben. "Da Situationen wie diese in Ausnahmefällen immer mal vorkommen können, raten wir den Urlaubern aber sowieso dazu, die wichtigsten Dinge für eine Nacht immer mit ins Handgepäck zu nehmen", sagt Beinßen. So könne man etwaige Wartezeiten einfacher überbrücken.

"Personelle Engpässe" vermeiden: Flughafen Nürnberg sucht weiter nach Mitarbeitern - türkische Helfer bereits vor Ort

Damit es in Zukunft möglichst gar nicht mehr zu solchen Szenarien kommt, wolle man versuchen, solche "personellen Engpässe" zu vermeiden. "Wir suchen nach wie vor Personal", erklärt Beinßen deshalb. Demnach gebe es zurzeit noch rund 50 freie Stellen. Auch Quereinsteiger und-Einsteigerinnen seien gerne gesehen.

Erst kürzlich berichtete inFranken.de über die Personalnot am Airport Nürnberg und die händeringende Suche nach Aushilfskräften. Nachdem die neu rekrutierten 19 türkischen Aushilfskräfte letzte Woche erst eine Schulung durchlaufen mussten, seien sie zum entsprechenden Zeitpunkt aber noch nicht im Dienst gewesen, wie Beinßen auf Nachfrage von inFranken.de mitteilt. Die neuen Arbeitskräfte sollen demnach dann "diese Woche an den Start gehen".