Im Zeitraum von Juli 2020 bis Juli 2021 brach ein zunächst Unbekannter in mindestens fünf mittelfränkische Baumärkte ein und entwendete Waren im Wert von mehreren Hunderttausend Euro. Nun konnte ein 49-jähriger Tatverdächtiger festgenommen werden.

Ein Unbekannter brach in mindestens fünf Fällen in mittelfränkische Baumärkte ein und entwendete hochwertige Gartengeräte, Grills oder auch Aufstellpools. Hiervon waren Baumärkte in Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach und Stein betroffen.

Serien-Einbrüche in Baumärkte: Täter ermittelt durch DNA-Spuren

An allen Tatorten erfolgten umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen. In diesem Zusammenhang gelang es DNA-Spuren zu sichern, welche einem 49-jährigen Mann zugeordnet werden konnten. Der Tatverdächtige, gegen den zwischenzeitlich ein Haftbefehl erlassen wurde, konnte bei der Ausreise aus Deutschland am Grenzübergang Waidhaus im Landkreis Neustadt an der Waldnaab festgenommen werden. Der 49-Jährige befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.

Nach bisherigem Ermittlungsstand besteht der Verdacht, dass der 49-Jährige in mindestens acht Baumärkte in Bayern und einen Baumarkt in Baden-Württemberg einbrach. Hierbei hinterließ der Tatverdächtige Sachschaden in Höhe von mindestens 12.000 Euro und entwendete Gegenstände im Gesamtwert von mindestens 200.000 Euro.

Vorschaubild: © Symbolbild: Daniel Maurer/dpa