Mit 20 war Maria H. zum zweiten Mal schwanger. Da hatte sie gerade eine Ausbildung begonnen und wohnte mit ihrem Kind bei ihrer Mutter. Das Baby hätte sie aus ihrer mühsam erkämpften Normalität katapultiert. Sie konnte es nicht behalten. Aber sie wollte es zur Welt bringen. So wie Hanna W.: Ende 20, erfolgreich im Beruf. Ein Kind wollte sie nie. Als sie trotz Verhütung schwanger wurde und es erst im siebten Monat erfuhr, musste alles schnell gehen. Maria H. und Hanna W. versteckten ihren Bauch und entschieden sich für eine vertrauliche Geburt.

Mirjam Dauscher erinnert sich lebhaft an ihr erstes Gespräch mit Hanna W. "Sie war fassungslos über ihre unerwartete Schwangerschaft", sagt die Geschäftsführerin der Nürnberger Beratungsstelle von Pro Familia. "Und dann ist sie wütend zu mir gekommen", ergänzt Heidi Winter-Schwarz, Leiterin der Schwangerenberatung im Caritasverband Nürnberg.