• Das sind die besten Rastplätze in Franken
  • Autoclub veröffentlicht großes Rastplatz-Ranking
  • Sicherheit, Familienfreundlichkeit, Barrierefreiheit und Sauberkeit als Kriterien

Wer sich lange auf der Autobahn befindet, der sollte eine der „für die Verkehrssicherheit so wichtigen Erholungspausen“ einlegen - wird Sören Heinze, der Pressesprecher des ACE Autoclubs Europa, in einer aktuellen Pressemitteilung zitiert. Der ACE hat nun alle 684 Rastplätze an deutschen Autobahnen nach verschiedenen Kriterien bewertet. Sicherheit, Familienfreundlichkeit, Barrierefreiheit, Sauberkeit und Hygiene spielten hier eine Rolle. Wir zeigen euch, welche Rastplätze die besten innerhalb Frankens sind. 

Das sind die besten Rastplätze Frankens mit Toilette

A6: Raststätte Auergründel (Ansbach) in Richtung Heilbronn

Vor allem Ansbachs Autobahnrastplätze schneiden im Ranking nahezu perfekt ab. Mit einer Bewertung von „Exzellent“ punktet die mittelfränkischen Rastanlage insbesondere mit einer hundertprozentigen Barrierefreiheit, auch zählt sie mit 91 Prozent zu einer der sichersten und mit 89 Prozent zu einer der saubersten. Mit 75 Prozent Familienfreundlichkeit lädt die Raststätte Auergründel vorrangig zur Pause mit Kindern ein.

A6: Raststätte Silberbach (Ansbach) in Richtung Nürnberg

Ebenfalls mit „Exzellent“ abgeschnitten hat die Anlage Silberbach im Kreis Ansbach. So kann diese ebenso eine hundertprozentige Barrierefreiheit vorweisen, des Weiteren überzeugt der Rastplatz durch seine 91-prozentige Sicherheit und bietet mit 89 Prozent hohe Hygienestandards. Gleichermaßen der Raststätte Auergründel ist die Familienfreundlichkeit mit 75 Prozent hoch.

A9: Göggelsbuch (Nürnberg) in Richtung Nürnberg

Ebenso kann die Raststätte Göggelsbuch eine "exzellente" Bewertung vorweisen. Mit einer hundertprozentigen Sicherheit und Barrierefreiheit steht sie ganz oben in Frankens Ranking-Liste der besten Autobahnrastplätze. Gleichermaßen überzeugt Göggelsbuch durch eine hohe Sauberkeitsrate (89 Prozent) und eine familienfreundliche Anlage (75 Prozent).

A9: Offenbau (Nürnberg) in Richtung Nürnberg und München

Mit einer Beurteilung von "Sehr gut" kann der Autobahnrastplatz Offenbau in der Metropolregion Nürnberg sowohl in Fahrtrichtung Nürnberg als auch München glänzen.  Diese überzeugt durch barrierefreie (100 Prozent) und sehr sichere (82 Prozent) Anlagen, ebenso bieten beide Rastplätze mit 75 Prozent eine hohe Familienfreundlichkeit und Hygienestandards(78 Prozent).

A70: Paradiestal (Oberfranken) in Richtung Bamberg

Ähnliche Standards weist die Anlage in Paradiestal auf der A70 Richtung Bamberg auf. Eine hundertprozentige Barrierefreiheit gewährt problemlose Auszeiten auch bei Beeinträchtigung, ebenso lässt sich die Pause an der oberfränkischen Raststätte mühelos mit Kindern gestalten (Familienfreundlichkeit: 75 Prozent). Auch hohe Sicherheitsstandards (Sicherheit: 91 Prozent) und hygienische Voraussetzungen (67 Prozent Sauberkeit) sorgen für ein angenehmes Ambiente.

A70: Rotmaintal (Oberfranken) in Richtung Bamberg und Schweinfurt

Ebenfalls auf beiden Fahrtrichtungen mit „Sehr gut“ abgeschnitten haben die Autobahnrastplätze im Rotmaintal in Oberfranken. Ein Blick auf das Ranking des ACE Autoclubs gibt Auskunft über diese Einordnung: Mit hundertprozentiger Barrierefreiheit und 91-prozentiger Sicherheit können die Raststätten im Rotmaintal punkten. Etwas weniger gut bewertet sind hier Familienfreundlichkeit (75 Prozent) und Sauberkeit( 67 Prozent) - trotzdem lädt auch diese oberfränkische Anlage in angenehmen Ambiente zum Rasten ein.

A70: Giechburgblick (Oberfranken) in Richtung Bamberg und Schweinfurt

Neben dem im Namen bereits angesprochenen Blick auf die wunderschöne Giechburg bietet dieser Rastplatz auch hohe Sicherheits- (91 Prozent) und Hygienestandards (67 Prozent) in beiden Fahrtrichtungen. Doch vor allem die Barrierefreiheit der Anlage (100 Prozent) gibt hier den Grund für die „sehr gute“ Bewertung. Zusätzlich lässt sich die Pause von langen Autofahrten und der Ausblick hier auch mit der ganzen Familie genießen (Familienfreundlichkeit: 75 Prozent). 

A9: Gelbelsee (Nürnberg) in Richtung Nürnberg

Die Raststätte Gelbelsee auf der A9 in Richtung Nürnberg überzeugt durch eine 82-prozentige Sicherheitsrate und ähnlich hohe Hygienestandards (Sauberkeit: 78 Prozent). Schwerpunktmäßig die Barrierefreiheit (100 Prozent) des Rastplatzes aber ist es, die ihm eine "sehr gute" Bewertung erlaubt. Zuletzt begeistert auch hier der familienfreundliche Bau (Familienfreundlichkeit: 75 Prozent) und lädt außerdem zu einer angenehmen Pause mit kleinen Gästen ein.

Das sind die besten Rastplätze Frankens ohne Toilette 

A6: Hasenzagel (Ansbach) in Richtung Nürnberg

Zwar kann die Raststätte in Hasenzagel im Vergleich zu seinen Mitstreitern nur eine wenige gute Beurteilung der Sicherheit (Sicherheit: 44 Prozent) und Barrierefreiheit (Barrierefreiheit: 0 Prozent) aufweisen, die Anlage weiß allerdings eine sehr saubere (Sauberkeit: 80 Prozent) und familienfreundliche (Familienfreundlichkeit: 86 Prozent) Atmosphäre auf. Beim ACE reicht es für "gut". 

A7: Brodpfad (Unterfranken) in Richtung Schweinfurt

Auch "gut" ist die Autobahnraststätte Brodpfad: die oberfränkische Anlage überzeugte den ACE durch eine hohe Sauberkeit (Sauberkeit: 80 Prozent) und bietet neben hygienischen Standards (44 Prozent) und eine Familienfreundlichkeit von 57 Prozent.

A7: Dollwiese (Unterfranken) in Richtung Schweinfurt

Ebenfalls in Richtung Schweinfurt findet sich der oberfränkische Rastplatz Dollwiese. Die familienfreundliche (Familienfreundlichkeit: 86 Prozent) und saubere (Sauberkeit: 80 Prozent) Raststätte lädt zum Entspannen nach langen Autofahrten ein - und bietet trotz fehlender Barrierefreiheit einen sicheren Raum für Familie und Freunde.

A7: Volkersberg/Rehhecke (Unterfranken) in Richtung Schweinfurt

Zuletzt punktet die Raststätte Volkersberg/Rehhecke in Richtung Schweinfurt mit hohen Hygienestandards (Sauberkeit: 80 Prozent). Bei der Familienfreundlichkeit ist allerdings deutlich Luft nach oben (27 Prozent). 

Das gesamte Ranking des ACE gibt es hier. 

Auch spannend: Schmutzig, familienunfreundlich und nicht barrierefrei - der schlechteste Rastplatz Deutschlands liegt in Franken