Am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr lenkte ein 30-jähriger seinen Schwertransport, auf dem ein 67 Tonnen schwerer Transformator geladen war, über die A9 in Richtung München. Als er am Kreuz Nürnberg den rechten Fahrstreifen benutzte, um weiter auf der A9 zu bleiben, platzte plötzlich kurz nach der Fahrbahnteilung ein bzw. mehrere Reifen auf der rechten Seite des Tiefladers, wie die Verkehrspolizei Feucht mitteilte.

Dadurch wurden Hydraulikleitungen beschädigt, infolge dessen Hydrauliköl austrat und die Reifen letztendlich Feuer fingen.

Feuerwehr Röthenbach löschte den Brand

Die Freiwillige Feuerwehr aus Röthenbach löschte den Brand ab, lenkte den Verkehr über die Parallelfahrbahn und band zirka 60 Liter ausgelaufenes Hydrauliköl ab. Die Autobahnmeisterei Fischbach übernahm die weitere Verkehrslenkung. Der Firmeninhaber der Transportfirma aus Regensburg kümmerte sich um die Räumung der Unfallstelle, wobei der Trafo auf ein anderes geeignetes Fahrzeug umgeladen werden musste.

Der Sachschaden am Tieflader sowie an der Fahrbahndecke beläuft sich auf zirka 27.500 Euro.

Fahrbahnreinigung dauert noch bis zirka 13 Uhr

Laut Verkehrspolizei Feucht seien die Bergungsarbeiten des Schwertransports mittlerweile abgeschlossen. Im Moment werde noch die Fahrbahn gereinigt. Ab zirka 13 Uhr soll der Streckenabschnitt wieder ohne Probleme befahrbar sein.