Auf der A6 Richtung Heilbronn zwischen dem Autobahnkreuz Nürnberg-Süd und der Anschlussstelle Roth hat ein unaufmerksamer Autofahrer am Samstagabend (16. Oktober) einen Verkehrsunfall mit drei Verletzten verursacht.

Wie die Verkehrspolizeiinspektion Feucht mitteilt, erkannte der besagte Fahrer eine vorausfahrende Kradfahrerin zu spät. Um nicht auf das Leichtkraftrad aufzufahren, führte er eine Vollbremsung durch und wich nach links aus. Auf der linken Fahrspur fuhr jedoch zu diesem Zeitpunkt ebenfalls ein weiteres Auto.

Daraufhin verloren beide die Kontrolle über ihre Fahrzeuge und touchierten die Betonabtrennung links neben der Fahrspur. Anschließend schleuderten die Wagen über alle drei Fahrspuren und kamen auf dem Seitenstreifen zum Stehen. Die Leichtkraftradfahrerin wurde laut Angaben der Polizei glücklicherweise nicht von den schleudernden Fahrzeugen berührt.

Durch den Unfall wurden beide Fahrer sowie die Beifahrerin des links fahrenden Autos leicht verletzt und zur ambulanten Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Weil beide Fahrzeuge durch den Unfall nicht mehr fahrbereit waren, mussten sie abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf ca. 20.000 Euro. Zur Verkehrsabsicherung sowie zur Abbindung von Betriebsstoffen waren die Berufsfeuerwehr Nürnberg sowie die Feuerwehr Nürnberg-Kornburg im Einsatz.

Gegen den unaufmerksamen Fahrer, der durch seine Vollbremsung sowie den Spurwechsel die Ursache für den Unfall gesetzt hatte, wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.