Laden...
Untermain
Täuschung

Hilfsbereite Menschen ausgenutzt: Jugendlicher bringt in Unterfranken Falschgeld in Umlauf

Ein Jugendlicher aus Unterfranken soll Falschgeld im Raum Amorbach in Umlauf gebracht haben. Die Miltenberger Polizei hatte die falschen Scheine eher zufällig im Zimmer des 17-Jährigen gefunden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Falschgeld
Ein 17-Jähriger soll im Raum Amorbach Falschgeld in Umlauf gebracht haben, indem er es sich von Unwissenden vor einem Zigarettenautomaten in echtes umtauschen ließ. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Ein 17-Jähriger steht im Verdacht im Raum Amorbach Falschgeld in Umlauf gebracht zu haben. Eigentlich sollte bei dem Jugendlichen im Februar ein Jugendarrest vollstreckt werden, als die Beamten der Miltenberger Polizei Falschgeld in dessen Zimmer entdeckten.

Die weiteren Ermittlungen der Kripo Aschaffenburg ergaben, dass der junge Mann wohl über einen längeren Zeitraum Falschgeld in Umlauf gebracht hatte. 

17-Jähriger ließ sich vor einem Zigarettenautomaten Falschgeld in echtes wechseln

Seine Betrugsmasche war dabei überwiegend, sich an Zigarettenautomaten das Falschgeld von hilfsbereiten Menschen in echtes Geld wechseln zu lassen. Dazu sprach er Passanten an und gab vor, dass der Automat sein Geld nicht annehmen würde. In mehreren Fällen gelang ihm offenbar dieses Täuschungsmanöver und er bekam das Falschgeld in echtes Geld gewechselt. 

Zur Aufklärung dieser Taten sucht die Kripo Aschaffenburg nun dringend nach Zeugen, die nach der beschriebenen Masche aufgefordert worden sind Geld zu wechseln oder tatsächlich Falschgeld erhalten haben. Erkennbar sind die gefälschten Banknoten an dem Aufdruck „Prop Copy“.

Hinweise nimmt die Kripo Aschaffenburg unter der Telefonnummer 06021/857-1732 entgegen.