Viel ist nicht mehr zu sehen von den alten Häusern an der Ecke Viktor-von-Scheffel-Straße und Am Kreuzberg - die Abrissbagger haben ganze Arbeit geleistet. Aber sie machen Platz für etwas Neues und Außergewöhnliches, für das "Herzensprojekt" von Gisela Raab - ihre Firma baut den Komplex.

"In der Heimat wohnen", heißt das Wohnmodell. Es soll gleich mehrere Dinge unter einem Dach vereinen: Barrierefreies Wohnen für Menschen jeden Alters, einen Quartiermanager und eine Senioren-Wohngemeinschaft - auch für Demenzkranke - ohne Betreuungspauschale (das ist ein Beitrag, der durch alle Bewohner einer betreuten Wohnanlage entrichtet werden muss). Außerdem soll es vergünstigte Mietwohnungen, Eigentumswohnungen und ein Nachbarschaftszentrum geben, erzählt Gisela Raab. Vor allem die staatlich geförderten und vergünstigten Wohnungen seien selten.