Die Franziskaner gehen mit der Zeit. "Wer nicht wirbt, der stirbt", sagt Pater Christoph Kreitmeir, der die Homepage des Klosters seit etwa sechs Jahren betreut. Für den Wallfahrtsort sei zwar eigentlich keine Werbung notwendig, doch das sei wie bei allen großen, weltweit agierende Firmen: Es gelte, die Produkte zu bewerben, um präsent zu bleiben. Deshalb habe er die Homepage nun völlig überarbeitet, sagt der 50-Jährige, denn "wir möchten zeigen, dass wir up to date sind an diesem europaweit bedeutsamen Ort".
Ausschlaggebend dafür seien zum einen der inzwischen zu geringe Speicherplatz, zum anderen technische Gründe. Die Kapazität des Speichers, besonders in der Rubrik "Gebetsanliegen", sei an ihre Grenzen gestoßen.
Die bisherigen Einträge seien in ein Archiv verschoben worden, so dass wieder Platz geschaffen wurde für Gebetsanliegen, die aus der ganzen Welt - auf Deutsch oder auf Englisch - nach Vierzehnheiligen gesandt werden.
"Das Outfit der Seite wurde in einer modernen Weise verlinkt", sagt Webmaster Pater Christoph. Hauptgrund für die Veredelung sei aber der technische Fortschritt, also der Siegeszug, den Smartphones und Tablet-PCs in den vergangenen Jahren angetreten haben. Es sei gelungen, die Homepage so umzugestalten, dass sie nun größenkompatibel für diese relativ kleinen Displays ist. Orientiert habe er sich dabei an den Online-Präsentationen von "Spiegel" und "Stern". Der Server erkenne nun, ob die Homepage von einem Smartphon oder Tablet aufgerufen werde und stelle entsprechend konfigurierte Daten bereit. Kurzum: Auf den kompakten Bildschirmen erscheinen die Daten so, dass der Nutzer sie bequem ablesen und auf der Seite navigieren kann.
Pater Christoph, der den Webmaster-Dienst künftig alleine machen wird, schwärmt von der neuen Software: "Nun ist es wirklich einfacher, die Seiten mit Inhalten zu füttern." Ob youtube-Videos oder pdf-Dateien - alles sei nun leicht einzuspielen.
Wer die Seite aufrufe, könne nun aber das bisher gewohnte Glockenläuten nicht mehr hören. "Wir mussten alles, was mit dem Flashplayer zu tun hatte, rausnehmen", erklärt der Webmaster, "weil das ein Einfallstor für Trojaner und Hackerangriffe war". Die neue Homepage sei bewusst so aufgebaut, dass sie mit allen gängigen Betriebssystemen funktioniere. "Das ist unsere virtuelle Visitenkarte, da wollten wir nicht mit veralteter Technik auffallen", sagt Pater Christoph, schließlich sei Vierzehnheiligen das Kernkloster unter rund 40 Franziskanerklöstern in Deutschland.
Sein Ziel sei es, die Webseite noch mehr mit den Seiten benachbarter Städte und Kreise zu verlinken. "Aber das geht alles auf meine Zeitkonten", ergänzt er und deutet an, dass er die Fülle der Betreuungsaufgaben künftig wohl nicht mehr allein wahrnehmen kann.
Ein Facebook-Auftritt sei in naher Zukunft nicht geplant. Pater Christoph: "Das ist ein sehr gutes Netzwerk, aber es kostet sehr viel Zeit, denn das muss mit Inhalt gefüllt werden."



Die Homepage


Erreichbarkeit Die deutschsprachige Version der Homepage ist unter der Adresse www.vierzehnheiligen.de zu erreichen, die englischsprachige unter www.vierzehnheiligen.eu

Inhalte Auf der Homepage befinden sich sowohl geschichtliche und kunstgeschichtliche als auch spirituelle Texte. Ein virtueller Rundgang in 3D ist darauf ebenso zu finden wie aktuelle Termine und Hinweise zu Kirchenkonzerten oder Wallfahrten.