Seit vielen Jahren fördert der Landkreis Lichtenfels die Anschaffung eines Komposters für den eigenen Garten. Vor dem Hintergrund des riesigen Käferholz-Einschlags in der Region hat sich die Umweltstation des Landkreises überlegt, einen einfach aufzustellenden und trotzdem robusten Holzkomposter selbst zu entwerfen und für interessierte Bürgerinnen und Bürger anzubieten. Das teilt das Landratsamt Lichtenfels mit.

Der Komposter besteht aus lokal eingeschlagenem Holz, das in einem hiesigen Sägewerk zu Bohlen aufgesägt und von der Berufsintegrationsklasse der Staatlichen Berufsschule Lichtenfels fertig zugeschnitten wurde. Der Holzkomposter ist einen Meter breit, einen Meter tief und einen Meter hoch. Er besteht aus 28 Kanthölzern, die einfach ineinander gesteckt werden und nicht mehr verschraubt werden müssen. Der Komposter kann somit in fünf Minuten aufgestellt werden.

Die Umweltstation des Landkreises Lichtenfels in Weismain gibt diese Komposter zum Preis von 80 Euro an interessierte Bürgerinnen und Bürger ab. Wer einen Holz-Komposter erwerben möchte, solle am besten vorher unter der Telefonnummer 09575/921455 in der Umweltstation anrufen. Die Ausgabe erfolgt direkt im Kastenhof in Weismain, Kirchplatz 11.

Landkreis-Bürgerinnen und Bürger erhalten per Antrag eine Förderung von 50 Prozent auf die Anschaffungskosten. Diese Förderung gibt es auch auf andere Komposter, sie ist aber auf maximal 50 Euro begrenzt. Dazu ist die Originalrechnung und der Antrag beim Sachgebiet Abfallwirtschaft im Landratsamt Lichtenfels einzureichen.

Der Antrag ist im Internet auf den Seiten Landkreises (www.lkr-lif.de) unter „Zuschüsse im Abfallwesen“ zu finden (Landkreis Lichtenfels, Oberfranken, Bayern | Abfallwirtschaft (lkr-lif.de) am besten in der Suchfunktion „Komposter“ eingeben). Für die Bezuschussung der Holzkomposter haben der Kreis- und Umweltausschuss des Landkreises eigens die Förderrichtlinie geändert. Bis dato wurden Holzkomposter nur mit maximal 25 Euro gefördert.