Schöne Bilder vom Start der BR-Radltour sind in einem Youtube-Video zu sehen, das seit wenigen Tagen online ist. Der Streifen, der von dem Coburger Regional-Fernsehsender iTV erstellt wurde, zeigt neben viel Lokalkolorit mit Staffelberg und Altstadtfest auch Szenen von den beide Radltour-Starts am "AquaRiese" und am Marktplatz.

"Uns ist eine wunderbare Symbiose zwischen klassischem Altstadtfest und der Radltour gelungen", sagt Quartiersmanager Michael Böhm, der für die Organisation mitverantwortlich war.

Manch ein Radler, habe er erfahren, sei am Montag, statt weiterzufahren nach Hollfeld, in Bad Staffelstein geblieben und habe erst einmal die Obermain-Therme aufgesucht. Und dann sei es ein wunderbares Lob, so Böhm, wenn einer der BR-Moderatoren in Bad Staffelstein sagt: "Das ist der erste Start, bei dem man verweilen möchte."

Zwar laufe die Auswertung der Zahlen durch den Bayerischen Rundfunk noch, fährt Böhm in seinem ersten Resümee fort, doch eines lasse sich sagen: "Marketingtechnisch hätten wir das niemals aus eigener Kraft auf diesen Verbreitungskanälen und mit diesen Nutzerfrequenzen stemmen können."

Zertifizierter Main-Radweg

Wieviele Teilnehmer der Radltour nach Bad Staffelstein zurückkommen werden, bleibe abzuwarten. Mitgeradelt seien Hunderte Menschen aus dem gesamten süddeutschen Raum - nicht nur aus Bayern, sondern zudem aus Hessen und aus Baden-Württemberg, sagt Böhm. Alle Radltour-Teilnehmer hätten von den Veranstaltern Thermen-Gutscheine erhalten, die sie wohl nach und nach einlösen werden. Und für leidenschaftliche Radfahrer hält die Region ohnehin eine Strecke bereit, wie man sie anderswo vergeblich sucht: Der Main-Radweg sei einer der ganz wenigen zertifizierten Radwege in ganz Deutschland.

Während der Radltour, so Böhm weiter, sei die Wohnmobil-Dichte in Bad Staffelstein enorm gewesen: Auf 250 Wohnmobile schätzt er die Zahl jener Camper, die an den Obermain gekommen waren, um sich an der Radltour zu beteiligen. Alle vorhandenen Notplätze für Camper seien ausgeschildert gewesen, und sie wurden genutzt. Damit jedoch die regulären Thermalbadbesucher während dieses Ausnahmezustandes Parkplätze fanden, sei die Feuerwehr beim Einweisen der Radltour-Teilnehmer und beim Abtrassieren des Thermenparkplatzes eingesetzt gewesen.

Der Quartiersmanager lobt "die ganz hervorragende Zusammenarbeit" der ehrenamtlichen Helfer der Feuerwehr, des TSV, der DLRG, des THW, des Roten Kreuzes, aber auch der Kräfte des städtischen Bauhofs. Böhm: "Es zeichnet diese Stadt aus, dass bei einem solchen Großprojekt alle zusammenarbeiten."

70 Ladestationen für E-Bikes

Gut angenommen wurden die Ladestationen für E-Bikes, die am Stadion für die Radltour-Teilnehmer vorbereitet worden waren, sagt Böhm. Immerhin 70 Lademöglichkeiten wurden dort zur Verfügung gestellt.

Insgesamt sei die Radltour für die Region etwas Wunderbares gewesen, sagt Michael Böhm. Nicht nur Bad Staffelstein hatte die Möglichkeit, sich einer breiten überregionalen Öffentlichkeit zu präsentieren, sondern weitere Kleinstädte wie Seßlach und Weismain.

Nun bleibe abzuwarten, wie die Resonanz der Tour sein wird. Michael Böhm ist überzeugt, dass die Veranstaltung einen touristischen Nachhall bringen wird: "Die Tour bringt uns noch einmal viele Gäste - zumindest Tagesgäste und vielleicht auch Übernachtungsgäste."

Unter diesem Link finden Sie das Youtube-Video:

https://www.youtube.com/watch?v=efV1oRjp04E