"Freunde zu Gast bei Freunden" - unter diesem Motto stand das erste Flüchtlingscafé in Michelau. Die evangelisch-lutherische Pfarrei Michelau hatte eingeladen zu einem zwanglosen Treffen von Flüchtlingen mit Einheimischen in das Martin-Luther-Haus.
Der Einladung folgten etwa 60 Personen. Schnell kamen die Menschen miteinander in Kontakt, wobei die Verständigung mit Händen und Füßen und per Übersetzungs-App in den Handys ablief. Während die Erwachsenen sich dabei Kaffee, Tee und Kuchen schmecken ließen, konnten die Kinder verschiedene Spiele ausprobieren.
Besonders erfreulich für die Veranstalter war, dass der FC Michelau, der schon in die Vorbereitung eingebunden war, mit mehreren jungen Erwachsenen teilnahm. Über das Thema Sport kam man sehr schnell ins Gespräch.
So ergab es sich fast von selbst, dass einige Flüchtlinge von ihnen mitgenommen wurden zum Handballspiel, das ebenfalls in Michelau stattfand. Zu der Veranstaltung hatten auch die Flüchtlinge selbst beigetragen, indem sie den Raum mit herrichteten und auch selbstgemachte Pizza beisteuerten.
Am Ende waren sich alle einig, dass das Flüchtlingscafé eine gute Sache war, um Barrieren abzubauen und Neues zu entdecken. In regelmäßigen Abständen (etwa monatlich) soll "Freunde zu Gast bei Freunden" stattfinden, wobei auch andere Formen wie gemeinsames Kochen ausprobiert werden sollen. Dazu ist auch die ganze Bevölkerung herzlich eingeladen. Wer selbst mitarbeiten möchte, kann sich im Pfarramt Michelau (Telefon 09571/982019) melden. red