Mit Roland Buchtas körperlicher Fitness war es vor einem Jahr nicht weit her: Der 54-Jährige, der früher recht sportlich war und sogar Halbmarathon lief, hatte sein Aktivprogramm ein paar Jahre schleifen lassen. Dann erfuhr er von einem Experiment, das der Organisator des ASV-Triathlons, Bernd Roßberg, mit einigen Mitstreitern auf die Beine stellen wollte: einem Vorbereitungskurs für den Volkstriathlon, der aus Anfängern zufriedene Finisher machen sollte. Er nutzte die Gelegenheit und hat dadurch den Wiedereinstieg in einen sportlichen Alltag geschafft.

"Wir möchten die Leute wieder zum Sport bringen, Freude an der Bewegung vermitteln und zeigen, dass das mit der richtigen Vorbereitung jeder schaffen kann", sagt Roßberg. Einzige Grundvoraussetzung: "Man muss schwimmen können." Die Idee stieß im vergangenen Jahr auf großes Interesse - es gab mehr Anfragen als Teilnehmerplätze.

Deshalb findet dieses Jahr noch einmal ein Triathlon-Vorbereitungskurs statt.

In der Gruppe bleibt man am Ball
Roland Buchta hat sehr gute Erfahrungen mit dem Projekt gemacht. "Das Training in einer festen Gruppe zu bestimmten, fest eingeplanten Zeiten sorgt dafür, dass man dabei bleibt." Für den Kulmbacher war es wichtig, ein Ziel vor Augen zu haben. Acht Wochen Vorbereitung und dann den Jedermann-Triathlon rund ums Freibad meistern - das nahm er sich vor und kam mit einem respektablen Ergebnis von einer Stunde, 22 Minuten ins Ziel. Schöner Nebeneffekt des wieder aufgenommenen sportlichen Trainings: "Meine vorher häufigen Kopfschmerzen sind weg."

500 Meter Schwimmen, 17 Kilometer Radfahren, fünf Kilometer Laufen - für trainierte Ausdauersportler ist das gar kein Problem, für Neu- oder Wiedereinsteiger aber durchaus eine Herausforderung.

"Eine tolle Erfahrung"

"Für mich war das unvorstellbar, die drei Disziplinen an einem Stück zu schaffen, doch gerade das hat mich gereizt", erzählt Kathrin Stocker. Sie ist beruflich im Außendienst in ganz Deutschland unterwegs und hat drei Kinder. "Ich dachte, ich schaffe das zeitlich nicht, aber nachdem ich gezögert hatte, hat mein Mann hat mich dann einfach angemeldet, und heute bin ich froh darüber. Das war eine tolle Erfahrung. Die hätte ich ohne den Kurs nie gemacht."

Besonders gefallen hat der 43-Jährigen die Kombination der drei Disziplinen mit dem Kraft- und Zirkeltraining. Ich bin ein Gemeinschaftstyp, und in der Gruppe ist mir das alles viel leichter gefallen." Für die Kulmbacherin war der Triathlon, den sie in einer Stunde, 17 Minuten absolvierte, der Beginn einer erneuerten Sportbegeisterung: "Ich trainiere jetzt im Fitnessstudio und habe mir ein gebrauchtes Rennrad

gekauft."
Roland Buchta und Kathrin Stocker würden den Kurs am liebsten noch einmal machen, aber das geht nicht: Dieses Jahr sollen 28 neue Teilnehmer die Chance bekommen.

Und so sieht der Plan aus: Acht Wochen lang werden Schwimmen, Radfahren und Laufen trainiert, ergänzt durch ein Funktionstraining im Fitnessstudio "Fit'n'Fun". Erfahrene Trainer begleiten die Triathlon-Einsteiger, vermitteln ihnen gute Techniken in den einzelnen Disziplinen. Ziel ist, den Triathlon im individuellen Wettkampf-Tempo zu meistern und Spaß dabei zu haben.
Jeden Mittwochabend um 19 Uhr steht eine Kraft- und Koordinationseinheit im Fitness-Studio auf dem Plan, freitags gibt's ab 18 Uhr eine Doppeleinheit Schwimmen und Laufen, und am Sonntagvormittag um 11 Uhr findet das Radtraining statt.
Das Schwimmtraining im Freibad leitet ATS-Schwimmtrainer Karl-Heinz Weber.

Egal ob Brust- oder Kraulschwimmer - beide Techniken werden durch gezielte Übungen verbessert, Armzug und Beinschlag analysiert und geschult.

Technik und Tempo
Jürgen Schulz vom ASV Triathlon wird Rennrad, Mountainbike oder Tourenrad auf Triathlon-Tauglichkeit überprüfen und gegebenenfalls die Sitzposition verbessern. Grundlagenausdauer, Kraftausdauer und Wettkampftempo stehen auf dem Plan. Auch Techniken wie runder Tritt, Trittfrequenz und Gleichgewicht werden geübt.
Das Coaching beim Laufen übernehmen zwei erfahrene Läufer des ASV Triathlon, Bernd Tauer und Andreas Wiegand. Die Teilnehmer lernen wesentliche Aspekte des gesunden Laufens. Verbessert werden Armschwung, Schrittlänge und Schrittfrequenz.

Durch die Übungen des Lauf-ABCs entstehen die nötige Eleganz und Laufkraft.
Beim Funktionstraining werden athletische Grundlagen gelegt, um die Anforderungen eines Volkstriathlons gut zu bewältigen. Kraftausdauer, Koordination, Gleichgewicht, Beweglichkeit und eine gute Körperspannung sind das Ziel.
Alle Infos zum Triathlon-Projekt gibt es auf Flyern, die in allen öffentlich Einrichtungen ausliegen, und online unter www.fit-n-fun.de. Wer dabei sein will, kann sich ab sofort über die Homepage anmelden. Für das Gesamtpaket wird ein Teilnehmerbeitrag von insgesamt 69 Euro erhoben, um die Kosten der Veranstalter zu decken.