"Wir sind 120 Abiturienten, aber wir wissen, dass sich nicht alle typisieren lassen", schickte Saskia Matysiak, die mit im Organisationsteam war, voraus. Fest stand, dass 22 von achtzig Lehrern auch mitmachen wollten.
Schon morgens vor der eigentlichen Aktion wies Heinke Scholdei-Taut von der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) die Schüler in das Prozedere ein. Denn vor der Speichelabgabe gab es viele Formalitäten und auch Hygienevorschriften zu berücksichtigen. Erst waren die Abiturienten selbst an der Reihe, dann kamen die Lehrer und die Eltern.

Gaby Vogt (55), Lehrerin am Caspar-Vischer-Gymnasium, war eine der ersten, die sich in der Turnhalle eingefunden hat. "Wenn man selbst oder in der nahen Familie betroffen ist, dann findet man diese Aktion nur fantastisch", kommentierte Vogt die Idee. "Ich muss überhaupt sagen.