Die Ehrenamtlichen des Tierschutzvereins hatten das Fest tagelang vorbereitet und nichts dem Zufall überlassen. Angesichts der widrigen Wettervorhersagen hatten sie Zelte aufgestellt und Rasenflächen abgedeckt, um die Besucher vor Regenschauern zu schützen. Auch für das leibliche Wohl der Gäste war bis hin zur riesigen Kuchentheke bestens gesorgt worden.

"Ich verkaufe Lose. Und das Geschäft läut ganz gut", sagte Marija Beyer. Die Zehnjährige freute sich aber allerdings nicht nur, wenn sie Lose an den Mann oder die Frau brachte, sondern auch, wenn die Käufer dann einen schönen Preis mit nach Hause nehmen konnten.

Hüpfen, schminken, suchen

Die Kinder vergnügten sich auf Hüpfburg und beim Heuhaufensuchen. Das Team des Landkreis Spielmobils bot Kinderschminken an und lustige Basteleien.
Und für musikalische Unterhaltung sorgten die Braazzz-Band und am Sonntag die Country Band "Amarillo". Und einen riesigen Flohmark gab es auch wieder - im Obergeschoss des Tierheimes.

Absoluter Höhepunkt des Tierheimfestes war auch in diesem Jahr die große Zamperlshow. Sechs Teilnehmer hatte die Vorsitzende des Tierschutzvereins, Gabriele Fölsche, zusammengetrommelt. "Mein Hund ist so ungefähr sechs Jahre alt", erzählte Xenia Kunze (11). Ihr Benny ist ein Straßenmix und kommt aus Spanien. Über den Tierschutz Bamberg gelangte er nach Deutschland.

"Mein Sam ist zweieinhalb, er ist ein Labrador-Collie-Mix", erzählte Milena Pavlovic (10). "Wir haben den mit acht Wochen bekommen", erzählte sie. Eigentlich kann ihr Hund nichts besonderes, findet sie, aber er ist nett und ein echter Familienhund. "Wir haben auch gar nicht geübt", erklärte Milena und wollte sich von Sams Fähigkeitenselbst überraschen lassen. "Ich hab mich erst jetzt entschlossen mitzumachen."

Franzi und der Flummi

Ganz anders dagegen verhält es sich mit Franzi, einem drei Jahre alten reinrassigen Entlebucher Sennenhund. Dabei handelt es sich um eine seltene, sehr temperamentvolle Schweizer Hunderasse. "Slalom kann er sehr gut. Und er kann auch eine Rolle - auf Kommando", erklärte Silke Kuczius. Und tatsächlich. Einfach auf Handzeichen rollte sich Franzi im Gras.

Nach einem geglückten Kunststück hüpft er an seinem Frauchen hoch und hat offensichtlich Spaß pur. "Da ist doch ein Flummi drin", kommentierte auch Gabriele Fölsche die Kunststücke des Entlebucher Sennenhundes. Denn Franzi schlüpfte nicht nur durch Reifen und kletterte auf die Wippe, er sprang auch über Hindernisse und huschte so ganz nebenbei noch durch die Beine von Frauchen Silke Kuczius.

Und so musste die Jury auch nicht lange überleben, wer der Sieger bei der Zamperlshow sein sollte. Franzi schlug alle und hatte sich den Pokal redlich verdient. Franzi verwies den Spanier Benny, der von der elfjährigen Xenia Schulze geführt wurde und Sam von Milena Pavlovic auf Platz zwei und drei. Doch die beiden Jugendlichen freuten sich trotzdem riesig.

Die konsequente Diva

Bei der Zamperlshow sorgten aber auch die anderen Teilnehmer für Lacher und für so manches Schmunzeln. Kerstin Rödel (32) traute sich mit ihrem Pflegehund auf den Parcours. Husky-Hündin Melli bot eine tolle Vorführung. Auch der Letzjahressieger - der Eurasier Alwin (geführt von Anne Beck) - war wieder mit von der Partie.

Absolut keine Lust auf Action und Rummel hatte dagegen die Cocker-Spaniel-Hündin Luna. Vielleicht hätte Matthias Limmer seiner Hündin doch nicht das Geschirr mit der Aufschrift "Diva" anlegen sollen? "Aber konsequent ist der Hund. Er macht nichts", kommentierte Fölsche die Verweigerung. Denn eigentlich fand Luna die anderen Hunde am Parcoursrand am interessantesten. Und als Diva mit so glänzendem Haar und so treuherzigen Augen darf man schon mal ein paar Star-Allüren haben...