Es passierte am hellichten Tag bei einem ganz normalen Spaziergang. Rolf Kahl kam mit seinem Hund aus dem Wald beim Steinbruch, wollte durch die Siedlung nach Hause gehen. Plötzlich rannten zwei größere Hunde aus einem Grundstück und griffen Herrchen und Hund an. "Der schwarze Hund ist auf mich losgegangen, der braune Hund hat sich sofort auf Kira gestürzt", erzählt Rolf Kahl. Obwohl er seinen kleinen Foxterrier weggezogen und versucht hat, die beiden anderen Hunde zu vertreiben, wurde Kira am Hals verletzt.

Die Bisse waren so tief, dass der Foxterrier zum Tierarzt musste. Die Wunde wurde desinfiziert und geklammert. "Diese Hunde haben mich schon öfters angefallen. Sie rennen einfach raus, stürzen sich auf Menschen und Hunde", erzählt Rolf Kahl. Einmal war er selbst betroffen, ein anderes Mal seine Frau. Bisher hatte er nichts unternommen, "aber jetzt habe ich Anzeige erstattet".

Die Polizei bestätigt dies. "Strafrechtlich ist dieser Vorfall nicht relevant, wenn ein Hund einen anderen Hund beißt", sagt der Leiter der Polizei Stadtsteinach, Horst Nölkel, und erklärt, dass dies rein rechtlich unter "Sachbeschädigung" falle. Doch der Vorfall wird an die Stadt Stadtsteinach weitergeleitet.

Sachverständiger eingeschaltet

"Was mit dem Hund passiert, ist noch nicht entschieden. Wir haben einen Hundesachverständigen eingeschaltet", sagt Kerstin Linß, die bei der Stadt Stadtsteinach für solche Vorfälle zuständig ist. Und je nachdem, wie dieser Sachverständige der Polizei die beiden Angreifer-Hunde bewertet, werden Auflagen erlassen. Dies könnten ein Leinenzwang oder ein Beißkorb sein.

"Ich bin psychisch total am Ende. Ich kann nicht mehr schlafen, traue mich kaum noch raus", sagt Rolf Kahl. Auch der Foxterrier ist seit der Beißattacke "völlig durch den Wind". "Ich hoffe, dass etwas getan wird. Was wäre denn gewesen, wenn ein Kind betroffen gewesen wäre?", sagt Kahl.

Mann schwer verletzt

Bereits im vergangenen Jahr hat es mehrere Hundeattacken in Stadtsteinach gegeben. Bei einer wurde ein Mann so schwer verletzt, dass er monatelang im Krankenhaus bleiben musste. Bei anderen Beißattacken wurden Hunde angegriffen.

Conny Lorenz, dessen Hund selbst Opfer einer solchen Attacke war, hat bereits vor einiger Zeit angeregt, einen Leinenzwang zu erlassen. Doch der Stadtrat hatte sich dagegen entschieden. "Ich werde jetzt nicht noch einmal einen Vorstoß wagen", sagt Conny Lorenz.

Die neuerliche Beißattacke wird nach Ansicht von Bürgermeister Roland Wolfrum wohl keine neue Diskussion über Leinenzwang auslösen. "Der Stadtratsbeschluss hat Bestand", sagt er und weiter: "Ich glaube auch nicht, dass solch einen Leinenzwang etwas ändern würde." Generell glaubt der Stadtsteinacher Bürgermeister nicht, dass die Vorfälle in Stadtsteinach "gehäuft" vorkommen. "Wir werden auch in Zukunft jeden Einzelfall beurteilen und dann Maßnahmen erlassen", erklärtWolfrum.