Seit Mittwoch ist es amtlich, der Vertrag ist unterschrieben: Das Autohaus Riegel & Schwenk übernimmt den insolventen Opel Seidler und zieht von Melkendorf in die Albert-Ruckdeschel-Straße um. Die Firma wird dann wie bisher Kia und zusätzlich auch die Marke Opel führen.

Mehrere Punkte entscheidend

Mehrere Punkte waren bei den beiden Geschäftsführern Sabine Schwenk und Albin Korn für ihre Entscheidung ausschlaggebend: "Ein Hauptgrund war, dass wir mit Kia stetig gewachsen und in Melkendorf an unsere Platzgrenzen gestoßen sind", erklärt Sabine Schwenk.

Das frühere Opel-Seidler-Gelände in der Albert-Ruckdeschel-Straße sei nicht nur ein optimaler Standort, sondern biete auch mehr Raum: einen Verkaufspavillon mit 500 Quadratmetern Ausstellungsfläche, eine ebenso große Werkstatt, dazu Büro und Lager.
Inklusive Außenflächen ist das Areal 8800 Quadratmeter groß. Der Opel-Seidler-Standort in Altenkunstadt habe mit ihnen aber nichts zu tun, ergänzt Sabine Schwenk.

Umgehung ein Thema

Ebenso wie ihr Kompagnon hatte sie bei ihrer Entscheidung den Bau der Melkendorfer Umgehungsstraße im Hinterkopf. "Durch die Umgehung würde uns die Laufkundschaft fehlen", sagt Albin Korn und nennt noch einen weiteren Grund: Seinen Worten zufolge handelt es sich bei Opel um "eine ganz interessante Marke", bei der man nicht nur auf einen Kundenstamm zurückgreifen, sondern auch neue Kunden gewinnen könne. Natürlich würden weiterhin die Renault- und Dacia-Kunden betreut.

Mit der Firma zieht nicht nur das ganze Stammpersonal (zwölf Personen) vom angemieteten Gelände in Melkendorf nach Kulmbach, sondern auch die verbliebenen Mitarbeiter von Opel Seidler (ebenfalls zwölf) würden übernommen. Bis zum 22. Juni soll der Umzug über die Bühne gegangen sein, ab dann ist das Autohaus in Melkendorf geschlossen. Ein Schild an der Tür weist die Kunden schon jetzt auf die neue Heimat hin.

Es wird umgebaut

Ein bisschen Geduld ist dann aber noch nötig, wenn man alle Opel-Modelle in Augenschein nehmen will: "Es wird wohl bis Anfang Juli dauern, bis wir die ganze Modell-Palette zeigen können", schätzt Albin Korn. Und umgebaut werde auch noch, damit alle Anforderungen an ein modernes Autohaus erfüllt würden.

Die Gerüchte über eine Übernahme von Opel Seidler gab es in Kulmbach schon länger. Dass sich die Verhandlungen über einen längeren Zeitraum gezogen haben, bestätigen auch die beiden Geschäftsführer. "Weil es an dem Verfahren so viele Beteiligte gab ..."

Mit dem Umzug ändert sich übrigens auch der der Name: Riegel & Schwenk firmiert künftig unter dem Namen Korn & Schwenk GmbH.