Ein 22-jähriger Mann geriet am Mittwochnachmittag (11. November 2020) am Kulmbacher Bahnhof ins Visier von Bundespolizisten. Er hielt sich in der Nähe des Bahnsteigs auf, trank Dosenbier und rauchte eine Zigarette. 

Mund-Nasen-Schutz bei Amazon

Als die Beamten ihn auf die aktuell herrschende Maskenpflicht ansprachen, behauptete der 22-Jährige, dass das nicht erforderlich sei, wenn er rauche. Er zeigte sich erst unkooperativ, setzte aber schließlich doch eine Maske auf und wurde von den Beamten vom Bahnhof verwiesen. Weil er gegen das Infektionsschutzgesetz verstoßen hat, muss er mit einem Bußgeld rechnen.

Mann raucht am Bahnhof: Maske sei "nicht erforderlich"

Da der polizeibekannte junge Mann dort eigentlich sowieso ein Hausverbot hat, weil er sich mehrfach daneben benommen hatte, erwartet ihn außerdem noch eine Strafanzeige. Die Polizei appelliert an alle Zugreisenden, die Maskenpflicht einzuhalten.