"Die Gesundheit steht ganz klar an erster Stelle", begründete Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) die Entscheidung in einer Pressemitteilung des Innenministeriums, die Motorradsternfahrt für heuer abzusagen. Laut Herrmann sind alle Mitträger - wie die Kulmbacher Brauerei, Antenne Bayern, der Landesverband der Bayerischen Fahrlehrer, der ADAC, die Landesverkehrswacht Bayern sowie die Stadt und der Landkreis Kulmbach eng eingebunden.

"Wir planen, das Jubiläum im April 2022 mit einer großartigen Veranstaltung nachzuholen", kündigte Herrmann an, der in den vergangenen Jahren regelmäßig selbst mit dem Motorrad zur Sternfahrt gefahren ist. "Die Kulmbacher Motorradsternfahrt hat seit jeher einen festen Platz in meinem Terminkalender und ist für mich immer eines der Jahres-Highlights!"

Markus Stodden, Vorstandssprecher der Kulmbacher Brauerei AG: "Für die Entscheidung, die Kulmbacher Motorradsternfahrt 2021 zu verschieben, haben wir großes Verständnis und tragen diese im vollen Umfang mit. Angesichts der aktuellen Situation geht der Schutz unserer in- und ausländischen Gäste und Mitarbeiter vor."