Bürgermeister Gerold Stagl aus Rust in Österreich ist zwar erst seit 2012 im Amt, doch der Besuch in der Partnerstadt Kulmbach war für ihn unaufschiebbar. Gleich im ersten Jahr seiner Amtszeit wollte er die Partnerstädte besuchen. "Für mich sind die Städtepartnerschaften wichtig, denn sie können neue Impulse setzen, sie helfen, den Horizont zu erweitern", erklärte der 53-jährige Politiker, der "nebenbei" noch die Landesdirektion der Wieneer Städtischen Versicherung Burgenland/Eisenstadt führt. Noch in diesem Jahr möchte der neue Ruster Bürgermeister auch der zweiten Partnerstadt Rusts, dem ungarischen Tokaj einen Besuch abstatten.

Doch was weiß Gerold Stagl eigentlich über Kulmbach? "Eigentlich kenne ich Kulmbach schon ziemlich gut. Ich war ja als Vizebürgermeister schon zwei Mal da. Ich kenne das Bier und die Plassenburg, die Inge Aures, den Marktplatz und die Feuerwache", erzählt Stagl.
Der Bürgermeister aus dem Burgenland kam nicht alleine. Er hatte seine Vizebürgermeisterinnen Andrea Kargl und Lucia Drawitsch dabei, einige Mitglieder des Stadtrates und eine ganze Abordnung des Fahrradclubs "RC Pedale". Der Verein möchte in Kulmbach und Umgebung wieder anspruchsvolle Radtouren unternehmen - gemeinsam mit den Kulmbacher Radlern.


Regelmäßig im Burgenland

Die Stästepartnerschaft kam zustande, blickte Oberbürgermeister Henry Schramm zurück, weil einige Schlaraffen nach Rust fuhren und dann berichteten: "Die Freistadt Rust hat ein Auge auf Kulmbach geworfen." Inzwischen ist die Partnerschaft mit Rust eine Partnerschaft unter Freunden. Der "Club mit Herz" und die Old Beertown Jazzband, die Städtische Jugendkapelle und die "Waldfreunde", die Büttner und natürlich der RC Pedale Rust-Kulmbach sowie zahlreiche andere Gruppen und Kulmbacher besuchen regelmäßig das Burgenland und sorgen für einen regen Austausch.

OB Henry Schramm beeindruckte bei seinen Besuchen die denkmalgeschütze Altstadt Rusts, die sogar in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten aufgenommen ist. In Rust gibt es noch Bürgerhäuser aus dem 16. Jahrhundert und kleine idyllische Gässchen.

Der Ruster Bürgermeister Gerold Stagl indes hatte für die Sanierung des Kulmbacher Rathauses bewundernde Worte. Vier Tage lang bleiben die Ruster in der Bierstadt. Auf dem offiziellen Programm steht eine Besichtigung des Mainzusammenflusses, ein Besuch auf der Plassenburg, eine historische Stadtführung sowie ein Fahrradausflug. Peter Birk und Peter Pallitsch vom RC Pedale Kulmbach-Rust sind sich sicher, dass die internationale Radtour wieder ein Höhepunkt wird.

Beim Empfang im Rathaus verwöhnte der Kulmbacher Oberbürgermeister die Gäste aus Rust einmal nicht mit Bratwürsten, sondern mit fränkischen Schäufela, Rippla, Klößen und Kraut.