Der Campus Kulmbach, die siebte Fakultät der Uni Bayreuth, bietet seit dem Wintersemester 2021/22 einen Bachelor- und zwei Masterstudiengänge im Lebensmittelbereich an.

Nachdem im September 2022 mit neuen Räumen ein wichtiger Meilenstein bei der Vergrößerung des Campus erreicht worden war, begann am Montag (17. Oktober 2022) das neue Semester. Doch nicht alle Eingeschriebenen konnten auch ihr Studium aufnehmen.

Campus Kulmbach gewinnt 65 Erstsemester aus 13 Ländern - Studium erfordert wieder Anwesenheit

Wie eine Pressesprecherin der Uni Bayreuth auf Anfrage von inFranken.de am Donnerstag (19. Oktober 2022) mitteilt, seien zurzeit 206 Studierende (Bachelor-, Master- und Promotionsstudierende) an der Fakultät eingeschrieben, darunter 65 Erstsemester aus 13 Ländern. Bis zum 14. November sei eine Einschreibung möglich, "das heißt, die Zahlen können noch nach oben gehen". 

 "Unsere neuen Studierenden kommen aus: Deutschland (45), Indien (6), Ghana (2), Pakistan (2), Russland (2), je eine/einer aus Uganda, Ägypten, Italien, Iran, Island, Nigeria, Simbabwe und der Ukraine. Das Wintersemester 2022/23 an der Universität Bayreuth wird als reguläres Präsenzsemester durchgeführt, welches die Anwesenheit der Studierenden in Kulmbach/Bayreuth erfordert", schreibt Meister.

Somit müsse zur Immatrikulation ein gültiges Visum vorliegen. "Wir wissen von Studierenden aus Indien, Pakistan, China, Nigeria und Ägypten, die es erst verspätet oder erst im nächsten Jahr nach Kulmbach schaffen werden. Über die Gründe können wir leider nur spekulieren."

"Sind mehr als zufrieden" - Campus Kulmbach stolz auf Auslastung

Betroffen seien vor allem die beiden englischsprachigen Masterstudiengänge. Im Vorjahr hätten die Studierenden die Möglichkeit gehabt, im Online-Semester zu beginnen und entsprechend länger Zeit gehabt, ein Visum zu beantragen. "Der Prozess der Visumsbeantragung unterscheidet sich von Land zu Land, ist von vielen Faktoren abhängig und kann auch unterschiedlich lange dauern", erklärt Meister.

Circa 55 Erstsemester hätten letztlich die Willkommensveranstaltung in der Stadthalle am Montag besucht. Sie wurden begrüßt von Nicole Kaiser, der Kanzlerin der Universität Bayreuth, Professorin Janin Henkel-Oberländer, der Dekanin der Fakultät für Lebenswissenschaften und Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD). Weitere Mitglieder und Services der Fakultät hätten sich zudem vorgestellt, wie die Pressesprecherin berichtet.

"Im Vorfeld gab es ein Speed-Friending Event, das die Fachschaft der Fakultät organisiert hatte. Es kam sehr gut an und trug dazu bei, erste persönliche Kontakte zu knüpfen. Im Anschluss besuchten einige Erstsemester zusammen mit Professoren der Fakultät VII die Immatrikulationsstunde der Universität in Bayreuth. Wir sind mit der Auslastung am Campus Kulmbach mehr als zufrieden", betont Meister. "Schließlich gelang innerhalb von zwei Jahren der Aufbau von drei interdisziplinären und international stark nachgefragten Studiengängen mit mehr als 200 immatrikulierten Studierenden."