Die Evangelische Jugend im Dekanat Kulmbach bietet auf ihren Kinder- und Jugendfreizeiten künftig nur noch vegetarische Speisen an. Auf Fleisch soll ab dem kommenden Jahr komplett verzichtet werden. Dies sieht ein auf der jüngsten Vollversammlung gefasster Beschluss vor. Die Gründe für den Schritt sind vielseitig. Zum einen sind da die gestiegenen Lebensmittelpreise. Gutes Fleisch kostet entsprechend viel Geld.

Etwa drei bis vier Freizeiten gibt es im Jahr. Die Teilnehmerzahl liegt jeweils zwischen 30 und 50 Kinder und Jugendlichen. Pro Person und Tag kalkulieren die Verantwortlichen mit rund sechs Euro für Essen und Trinken. "Hauptgrund ist aber nicht, dass Fleisch zu teuer ist und wir sparen müssen", erklärt Diakon Stefan Ludwig im Gespräch mit inFranken.de. "Es geht nicht nur darum, auf Fleisch aus Kostengründen zu verzichten". Er sieht in der Maßnahme vielmehr "unseren christlichen Beitrag zur Bewahrung unserer Schöpfung". 

Fleisch-Verzicht: Evangelische Jugend Kulmbach kocht auf Freizeiten nur noch vegetarisch

Ziel ist es nach Ludwigs Schilderung, auf künftigen Freizeiten eine klimafreundliche Ernährung im Blick zu haben. Die Fleischverbannung ist hierbei nur ein Punkt unter mehreren. "Wir wollen unnötigen Verpackungsmüll meiden und Lebensmittel regional einkaufen. Das spielt da alles mit rein", sagt der Diakon. Fleisch mache ihm zufolge einen großen Anteil an den CO₂-Emissionen aus. "Deshalb wollen wir auf Fleisch - vor allem auf günstiges, billiges Fleisch - letzten Endes verzichten", hält Ludwig fest.

Auch bei den vegetarischen Lebensmitteln soll darauf geachtet werden, wo diese herkommen und wie sie produziert werden. Der Fokus liege auf regionalen und saisonalen Produkten. "Der ausschlaggebende Grund ist: Wir in der Evangelischen Jugend wollen unseren Beitrag zur Bewahrung unserer Schöpfung leisten." Ludwig betont zugleich, dass mit dem Fleischverzicht niemand erzogen werden solle.

"Wichtig ist mir, dass wir keinem vorschreiben wollen, welche Lebensmittel er konsumiert." Auch Ludwig selbst ist laut Eigenaussage kein Vegetarier. "Auch ich esse schon mal ein gutes Stück Fleisch", sagt er. "Trotzdem denke ich, dass man bei einer Jugendfreizeit auch mal zwei Tage ohne Fleisch auskommen kann, zumal es ja auch sehr leckere vegetarische Gerichte gibt. Das kann man, glaube ich, gut aushalten."

Ebenfalls interessant: "Wunderbarer neuer Stadtplatz": Zentraler Ort wird komplett umgestaltet - das ist auf dem Areal geplant