Es sind über 2000 Veranstaltungen, auf die Otto Krug und Günter Geuther zurückblicken. Sie waren seit 2003 Pächter der Stadthallen-Gastronomie, haben bei kleinen Events wie Diavorträgen, aber auch bei Großveranstaltungen wie Konzerten oder dem Frankentag für die Bewirtung gesorgt.

Der Grund

Jetzt ziehen sich die beiden Gastronomen zurück. Ihr Vertrag endet am 31. August - verlängern werden sie ihn nicht. "Wir wollen uns wieder mehr auf unser Kerngeschäft konzentrieren", sagt Otto Krug, nach dessen Worten es nicht einfach ist, den Stadthallen-Betrieb "so nebenbei" laufen zu lassen.
Zusammen mit seinem Kompagnon Günter Geuther wird Krug weiterhin die "Alte Feuerwache" als Wirte betreiben. Während Geuther zudem in der Kantine des Klinikums engagiert ist, betreibt Krug parallel die Kantine der Lohengrin-Therme in Bayreuth sowie der Firma ait in Kasendorf. Beide betonen, dass in Gesprächen mit der Stadt eine einvernehmliche Lösung gefunden wurde.

OB dank den Wirten

Das bestätigt OB Henry Schramm. "Wir hatten mit den beiden nie Probleme. Otto und Günther haben auch viele städtische Veranstaltungen bewirtet. Wir hatten immer ein vertrauensvolles Miteinander", sagte Schramm, der den beiden scheidenden Pächtern für ihr Engagement dankte.

Wer wird der Nachfolger?

Wer die Nachfolge antreten wird? Das steht noch nicht fest, wie der Leiter des Tourismus- und Veranstaltungsbetriebes der Stadt, Helmut Völkl, betont. Drei Gastronomen hätten sich schon fest um die Pacht der Stadthalle beworben, so Völkl. Er will noch keine Namen nennen - nur so viel: Zwei Interessenten kommen aus dem Landkreis Kulmbach. Parallel laufe eine Abfrage über den Hotel- und Gaststättenverband. Völkl: "Die Frist endet am 5. August. Mal schauen, wie viele Bewerbungen es da noch gibt."

"Das waren Höhepunkte"

Dass es ein interessanter Job ist, stellen Otto Krug und Günter Geuther fest, die sich gerne an die Auftritte von Politikern wie des früheren Bundesministers Karl-Theodor zu Guttenberg oder von Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber erinnern. "Das waren Höhepunkte", sagt Otto Krug. Die beiden Pächter konnten auf viele treue Helfer bauen. Günter Geuther nennt hier allen voran Hilde Bischofer sowie Anneliese Gäbelein. Gäbelein sei seit Eröffnung der Stadthalle schon unter den Vorpächtern als Servicekraft tätig gewesen.