Elternsprechtag mal anders: Wer sich bisher nicht vorstellen konnte, was das eigene Kind als Fachkraft für Lebensmitteltechnik so lernt, ist jetzt um einige neue Geschmackserfahrungen reicher. Vier Projektgruppen der Abschlussklassen stellten gestern ihre kreativen Kreationen in der staatlichen Fachschule für Lebensmitteltechnik vor.

So gar nicht kreativ scheint auf den ersten Blick die "Daily Dose" zu sein. Dosenfutter ist ja allgemein verpönt, doch hier handelt es sich nicht um irgendein Fertigprodukt, erklärt Julia Roith. Ihr Projektteam habe ein gesundes und ausgewogenes Produkt entwickeln wollen, das in der Zubereitung wenig Zeit beansprucht. "Wir sind alle ständig unterwegs und haben nicht immer Zeit zu kochen - trotzdem wollen wir uns gesund ernähren."

Die tägliche Dosis

"Daily Dose" ist die Lösung: Die drei Dosen decken den kompletten Tagesbedarf an Nährstoffen, Vitaminen, Proteinen und allem, was man so braucht. Da das geschlechterabhängig ist, gibt es die "Daily Dose" in zwei Varianten. So kommen Frauen und Männer gleichermaßen auf den Geschmack von Mango-Kokos-Suppe, Erdbeer-Vanille-Smoothie und der deftigen Variante mit Nüssen und Hack.

Gesunde Ernährung ist auch Thema bei "Ten'n Tea". Bei zuckerreduzierten Getränken gibt es ja mittlerweile viel Auswahl, doch nicht als Instant-Lösung. In normalen Produkten stecken 70 bis 80 Prozent Zucker, erklärt Simon Borst. "Wir wollten auf natürliche Süße setzen und weitestgehend auf Zucker verzichten", sagt er.

Auf Basis von schwarzem Tee hat die Gruppe mit Aromen experimentiert und am Ende ein Getränk entwickelt, das mit nur 25 Gramm Zucker pro Liter auskommt. Das Süßholzaroma, das vor allem Lakritz-Liebhabern bekannt sein dürfte, sorgt für die natürliche Süße. Der Clou: Kalt genossen schmeckt das Getränk erfrischend herb, im warmen Zustand kräftiger und süßer.

Semmeln mit Rosenblättern

Süß ging es auch bei der Backgruppe "Rollin' Roses" zu, wenn man sich aufs Optische konzentriert: eine Backmischung für Semmeln in romantischem Rosa. "Wir wollten einen Klassiker mit ganz speziellem Geschmack kombinieren", erklärt Janosz Gumbert. Die auserwählte Spezialzutat: Rosenblätter.

Die Idee brachte ein Kollege ins Spiel, Inspiration war der Rosengarten der Oma. Die Farbe bekommen die Backwaren durch einen organischen Farbstoff, Karmin. Der Kulmbacher Ferhat Celikten gibt auch gleich noch Serviertipps: "Das ist doch eine super Idee zum Valentinstag oder als Partygag."

Exotisches vom Grill

Die bodenständigeren Besucher des Sprechtags freuten sich mit Sicherheit schon beim Anblick des heißen Grillrostes vor der Tür. Doch auch hier wurde kreativ gebrutzelt: Würstchen in den Sorten Mango-Curry und Tomate-Mozarella. Die richtige Abstimmung von Gewürzen und auch die ideale Konsistenz zu finden, war nicht ganz einfach, erklärt Dominik Hagelauer. "Aber jetzt sind wir mehr als zufrieden. Der Geschmack begeistert nicht nur uns, es gibt nur positives Feedback", sagt er.

Dass kreative Ideen nur der Anfang sind, betonte dabei Fachbetreuer Peter Lubig. Um die Produkte auch umsetzen zu können, braucht man die Unterstützung der Ausbilder. "Wir werden von allen Betrieben dermaßen gut unterstützt, sowohl mit Ressourcen als auch Know-how - das ist nicht selbstverständlich", lobte er die Zusammenarbeit.