Seit sage und schreibe 48 Jahren macht sich Altlandrat Herbert Hofmann (CSU) für die Belange und Bürger des Landkreises Kulmbach stark. Als er nun zusammen mit anderen Kreisräten aus dem Gremium verabschiedet wurde, würdigte Landrat Klaus Peter Söllner die überragenden Verdienste Hofmanns um den Landkreis. "Die Vielfalt seines Engagements, die Unermüdlichkeit seines Strebens, die außergewöhnliche Konsequenz und Zielstrebigkeit seines Handelns, seine zahllosen politischen Erfolge sind im Bewusstsein der Bevölkerung dieses Landkreises, seiner Städte, Märkte und Gemeinden massiv verankert."

Im Elternhaus und in der Dorfgemeinschaft von Grünlas wurde die Persönlichkeit Hofmanns entscheidend geprägt, erläuterte Söllner: "Hier liegt die Basis für vieles, was Sie in langen Jahren der Verantwortung als richtig und wichtig erkannt, als Leitlinie für Ihr politisches Lebenswerk konsequent verfolgt haben. Gemeinschaftssinn, Heimatverbundenheit, unermüdliches Schaffen, zähes Ringen um beste Lösungen, Unnachgiebigkeit, die Liebe zu Land- und Forstwirtschaft, die Entwicklung des ländlichen Raumes."

Hofmann habe sich ausgezeichnet durch großes Verantwortungsbewusstsein, unsagbaren Fleiß, ideelle Begeisterung, starkes Durchsetzungsvermögen, Standhaftigkeit, Hartnäckigkeit, aber auch Kompromissbereitschaft, Unbeirrbarkeit und Willensstärke. "Wir danken Ihnen dafür, dass Sie den Landkreis Kulmbach stets als Ihr Lebenswerk gesehen haben, anders ist ein so langes und so erfolgreiches Wirken und Schaffen nicht zu erklären", sagte Söllner.

38 Jahre im Amt

Auf 38 Jahre Kreistagszugehörigkeit kann Dieter Heckel (CSU) zurückblicken. In dieser Zeit war er auch Stellvertreter des Landrates. Von 1986 bis 2003 repräsentierte Dieter Heckel den Stimmkreis Kulmbach im Landtag. Söllner: "Wir bedanken uns bei einem Mann, der Großartiges für den Landkreis Kulmbach geleistet hat."
Seit 1984 gehörte Fritz Schramm (CSU) dem Kreistag an. "Ob in seiner Eigenschaft als Bürgermeister seiner Heimatgemeinde Grafengehaig, Kreisrat oder in der Feuerwehr als langjähriger Kreisbrandrat - Fritz Schramm war und ist immer zur Stelle und dies mit höchstem Einsatz", so der Landrat.

Natürliche Autorität

Kreisrat Horst Zahr (CSU) war mit einer kurzen Unterbrechung seit 1990 im Kreistag. Er brachte sein Wissen im Ausschuss für Umwelt, Regionalentwicklung und ÖPNV, im Rechnungsprüfungsausschuss und Wirtschaftsausschuss ein. Söllner: "Durch seine natürliche Autorität und seine Kompetenz genoss er bei den Kollegen höchste Anerkennung."

Als kommunalpolitisches Urgestein bezeichnete der Landrat den scheidenden Kreisrat Edi Trapper (Wählergemeinschaft Kulmbach), der seit 1995 Mitglied des Kreistages war und sich im Umwelt-, Schul- und Sozialausschuss sowie im Kreisausschuss engagierte. "Als erfolgreicher Unternehmer pflegte er stets den Blick für das Wesentliche und war ein konsequenter Verfechter von pragmatischen Entscheidungen", lobte Söllner.

Den südwestlichen Landkreis vertrat der scheidende Wonseeser Bürgermeister und Kreisrat Günther Pfändner (CSU) seit fast 18 Jahren im Kreisausschuss. Ihm lag vor allem die Infrastruktur im ländlichen Raum am Herzen.

Mit Wolfgang Protzner (CSU) verabschiedete Söllner nach 18 Jahren einen Kollegen, der wie kein Zweiter die Fähigkeit hatte, wirtschaftsgeschichtliche und theoretische Aspekte mit konkreten Aufgabenstellungen der Zeit in Beziehung zu setzen: "Ein hochintellektueller Pragmatiker eben. Er nahm sich stets die Freiheit, pointiert und bisweilen mit beißender Ironie Sachverhalte anzusprechen, die andere lediglich mit gnädigen Worten aus dem diplomatischen Sprachschatz kennzeichneten."

Das Herz am richtigen Fleck

Der Rugendorfer Altbürgermeister Dieter Oertel (CSU) hat 30 Jahre engagiert für den Landkreis im Kreistag gewirkt. "Ein erfahrener Kommunalpolitiker und Fachmann in Sachen Tourismus und in Fragen der Verwaltung, vor allem aber ein unheimlich sympathischer Mensch mit dem Herzen am richtigen Fleck - das ist Dieter Oertel", umschrieb ihn Söllner. Als Kreisvorsitzender des Bayerischen Gemeindetags habe er Organisationstalent und Gemeinschaftssinn bewiesen. Oertel habe auch den Bürgermeisterchor ins Leben gerufen.

Verabschiedet wurden außerdem: Gisela Kern, Winfried Baumgärtner, Rudolf Eschenbacher und Manfred Huhs (alle Freie Wähler), Dagmar Böhm, Johannes und Cosima Asen (alle Grüne/Offene Liste), Hans-Friedrich Hacker, Helmut Horn, Bernd Kotschenreuther und Hermann Mohr (alle CSU) Gerd Kammerer und Claus Stenglein (beide SPD) sowie Michael Otte (Freie Demokraten).